Wie weit gehen?

16/11/2013 - 00:47 von Gregor Szaktilla | Report spam
Hallo zusammen!

Wenn ich fotografiere, lasse ich das Motiv üblicherweise so, wie es ist.
Wenn zum Beispiel ein welkes Blatt stört, weil es an dem Moos hàngen
geblieben ist, das ich knipsen möchte, lasse ich es dort.

Bei Bearbeitungen meiner Bilder bin ich meistens àhnlich zurückhaltend.
Daher fand ich die Version meines Panoramas, die KE erstellt hat, schon
grenzwertig. Aber nachdem ich diese Bearbeitung ein paar Minuten
angesehen habe, fand ich sie ebenso 'glaubwürdig' und 'echt', wie meine
unbearbeitete Version. In der Folge geht mir wieder einmal die Frage im
Kopf herum, ob ich das mit der 'Echtheit' eines Fotos nicht zu eng sehe.

Wie handhabt Ihr die Dinge?

Gruß

Gregor
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Lestinsky
16/11/2013 - 01:01 | Warnen spam
Gregor Szaktilla schrieb:

Wie handhabt Ihr die Dinge?



Warum fotografierst du? Willst du dokumentieren, etwas mitteilen, dich
ausdrücken? Jeder von uns findet seine Balance wo anders.

Durch die Auswahl des Films, Filters, Standorts, Blende und Belichtung,
exakter Zeitpunkt der Auslösung, Aufhellreflektoren und Blitzdingsgedöns,
der konkreten Optik mit evtl. gewollt surrealen Abbilungseigenschaften
(wie z.B. Lensbabies, Imagone, etc.) führen wir bereits entscheidende
Manipulationen durch, ohne auch nur einen Grashalm umgetreten zu haben.
Darum glaube ich auch nicht, dass es sowas wie eine objektive Wahrheit
in der Fotografie gibt und versuche einfach das Beste daraus zu machen.

Bye,
Michael

Ähnliche fragen