Wieder ein totes Kind wegen Killerspielen!

25/02/2011 - 16:13 von Horst | Report spam
http://web.de/magazine/spiele/aktue...ngern.html

Schon wieder musste ein kleines Kind sterben, weil die Eltern lieber
sogenannte Killerspiele im Internet spielten und dabei virtuell mordeten.

Das zeigt mal wieder, dass Computerspiele die Menschen abstumpfen lassen,
sie lassen dann sogar ihre eigenen Kinder verhungern, die ja eigentlich das
Wichtigste auf der Welt sind.

Es wird deshalb Zeit für Verbote und Zeitbegrenzungen im Internet, außerdem
müssen Websperren eingeführt werden, um Killerspiele wirksam zu sperren.

Sonst werden noch mehr Kinder durch Vernachlàssigung wegen
Killerspielespielerei und durch durch Killerspiele induzierte Amoklàufe
sterben.

Engagieren Sie sich deshalb GEGEN Killerspiele, weil auch Ihr Leben auf dem
Spiel steht.Ihre Kinder und Ihre Enkel sind ebenfalls in Gefahr, da
geifernde Killerspielespieler an jeder Schule lauern und jederzeit
zuschlagen können bzw. killerspielespielende Eltern jederzeit die
Kinder vernachlàssigen, misshandeln und töten könnten.

Es muss JETZT etwas getan werden, sonst wird der Schrecken kein Ende nehmen!

Stimmen Sie JETZT für Killerspieleverbote und Websperren, zum Ihrem Schutz
und zum Schutze Ihrer Kinder und Enkel.

Gebt Killerspielen KEINE Chance!

Tun Sie etwas gegen das Morden am PC, das oft zu echten Mordfàllen führt!

Horst
 

Lesen sie die antworten

#1 Axel Gutowski
25/02/2011 - 18:29 | Warnen spam
Und sie haben ein Killerspiel gespielt? Hab ich auf der Seite jetzt so
auf die Schnelle nicht gesehen.
Beim Autofahren sterben auch Menschen, sollte man das jetzt auch
verbieten? Traurig, dass es Menschen gibt, die mit Computern und
Internet nicht umgehen können, und sehr schlimm, wenn dadurch so etwas
Schlimmes passiert. Aber Verbote? Alle bestrafen, weil Einige
unterbelichtet sind?
Das wird so nix..


Am 25.02.2011 16:13, schrieb Horst:
http://web.de/magazine/spiele/aktue...ngern.html

Schon wieder musste ein kleines Kind sterben, weil die Eltern lieber
sogenannte Killerspiele im Internet spielten und dabei virtuell mordeten.

Das zeigt mal wieder, dass Computerspiele die Menschen abstumpfen lassen,
sie lassen dann sogar ihre eigenen Kinder verhungern, die ja eigentlich das
Wichtigste auf der Welt sind.

Es wird deshalb Zeit für Verbote und Zeitbegrenzungen im Internet, außerdem
müssen Websperren eingeführt werden, um Killerspiele wirksam zu sperren.

Sonst werden noch mehr Kinder durch Vernachlàssigung wegen
Killerspielespielerei und durch durch Killerspiele induzierte Amoklàufe
sterben.

Engagieren Sie sich deshalb GEGEN Killerspiele, weil auch Ihr Leben auf dem
Spiel steht.Ihre Kinder und Ihre Enkel sind ebenfalls in Gefahr, da
geifernde Killerspielespieler an jeder Schule lauern und jederzeit
zuschlagen können bzw. killerspielespielende Eltern jederzeit die
Kinder vernachlàssigen, misshandeln und töten könnten.

Es muss JETZT etwas getan werden, sonst wird der Schrecken kein Ende nehmen!

Stimmen Sie JETZT für Killerspieleverbote und Websperren, zum Ihrem Schutz
und zum Schutze Ihrer Kinder und Enkel.

Gebt Killerspielen KEINE Chance!

Tun Sie etwas gegen das Morden am PC, das oft zu echten Mordfàllen führt!

Horst


Ähnliche fragen