Wieder Motherboardwechsel - Problem mit Hochfahren

15/08/2009 - 00:43 von Gerhard Eichberger | Report spam
Gerhard Eichberger


Wiedermal gibt's ein Problem mit meinem PC, diesmal durch einen
Hardwarefehler ausgelöst.

Erst vor wenigen Monaten mußte ich meinen PC in Reparatur geben, da er
immer wieder (so alle 2 - 10 Minuten) ohne Vorwarnung plötzlich neu
hochfuhr. Ich bekam ein gebrauchtes Motherboard, das gerade sehr
günstig zu haben war, samt neuen Karten (Grafik- und Soundkarte).
Immerhin war dieses gebrauchte Motherboard moderner als mein voriges.

Leider hat es nicht sehr lange gehalten...

Vor ca. einer Woche hat mein PC nicht mehr reagiert, ich mußte den
RESET-Taster drücken. Dann ging gar nichts mehr, es kamen nicht mal
mehr die BIOS-Meldungen. Kein Piepsen, nichts. Allerdings hat die
Betriebslampe des PCs aufgeleuchtet und die Festplatte hat zu arbeiten
begonnen - es ist leise zu hören, daß er auch auf der Platte ein, zwei
Sekunden rumfuhrwerkt. Es leuchtet auch kurz bei den DVD-Laufwerken
auf. Aber dann tut sich nichts mehr - die Betriebslampe und die
Festplattenlampe leuchten kontinuierlich. Der Fehler ist
reproduzierbar, auch nach völligem Stromlosmachen.

Also zum EDV-Techniker gebracht.

1. Verdacht: Grafikkarte:
Verdacht widerlegt: Mit Onboard-Grafik selbes Ergebnis, auch mit
anderer Grafikkarte.

2. Verdacht: Speicher:
Verdacht widerlegt. Speicher in anderem PC okay, auch bei
Speichertest.

CPU konnte nicht getestet werden, da EDV-Techniker kein Motherboard
hatte, auf den diese CPU paßt.

Also neues Motherboard + CPU bestellt.
Voraussichtliche Kosten ca. EUR 120,--.
Wahrscheinlich brauchen wir neue Speicherchips (1 GB um 20,--);
vielleicht auch neues Netzteil (350 Watt um 25,--), da das alte nur
300 Watt hat.

Soweit zur Hardwareànderung.

Das Problem ist nun:
Windows XP weigert sich nun, hochzufahren. Anscheinend, weil das neue
Motherboard einen anderen Festplattencontroller hat (?)

Der EDV-Techniker meint nun, eigentlich müßte man Windows XP neu
aufsetzen, dann wàren aber die ganzen Programme weg. Da ich jedoch in
den meisten Fàllen die Installationsdateien und -CDs nicht mehr habe
(Dateien damals gelöscht, CDs unauffindbar oder kaputt), könnte ich
die Programme dann nimmer neu installieren.

Daher meine Fragen:

1.) Was hat es mit diesem "bei neuem Controller muß Windows neu
aufgesetzt werden" auf sich? Am Inhalt der Festplatten àndert sich
doch durch den Tausch von Motherboard und CPU nichts?!

2.) Sollte Windows XP wirklich neu aufgesetzt werden müssen: Gibt es
eine Möglichkeit, die alten Programme erhalten zu lassen?

Als ich vor langer Zeit von Windows 98SE auf Windows 2000 Professional
umgestiegen bin, haben wir ja das auch derart drüberinstalliert, daß
wir die Programme weiterverwenden konnten. Und als ich spàter von
Windows 2000 Professional auf Windows XP umgestiegen bin, haben wir
das genauso gemacht. Ein Gutteil der Programme, die ich verwende,
befindet sich auch heute noch in der alten Windows-98-Installation -
ich habe lediglich Verknüpfungen auf den Desktop bzw. in Ordner auf
meinem Desktop gelegt.

Ich will die Programme schonmal deshalb nicht verlieren, weil ich
sonst auf deren Daten nicht mehr zugreifen könnte und meistens auch
keine Konvertierprogramme kenne. Ich hatte nàmlich schon einmal das
Problem, daß mir jemand damals das Windows 98 SE damals neu aufgesetzt
hatte - dann hatte ich kein Corel Photo Paint mehr auf meinem PC (das
war eine vorinstallierte OEM-Version, die mit dem PC ohne
Installations-CDs oder -dateien geliefert worden ist). Seitdem habe
ich hunderte Dateien im .cpt-Format, die ich nimmer öffnen kann, weil
ich kein Corel mehr habe.

Es ist wohl verstàndlich, daß ich nicht wieder so ein Problem haben
möchte.

Wißt Ihr hier Abhilfe?


Gerhard,
im Internet-Café des Culture-X-Club, Nitzing.
 

Lesen sie die antworten

#1 Ingo Böttcher
15/08/2009 - 01:46 | Warnen spam
Am Fri, 14 Aug 2009 15:43:07 -0700 (PDT) schrieb Gerhard Eichberger:

Also neues Motherboard + CPU bestellt.
Voraussichtliche Kosten ca. EUR 120,--.
Wahrscheinlich brauchen wir neue Speicherchips (1 GB um 20,--);



Ich hàtte vorher noch ausprobiert, ob das Problem nicht mit dem Netzteil
zusammen hàngt.

vielleicht auch neues Netzteil (350 Watt um 25,--), da das alte nur
300 Watt hat.



...wenn das alte Netzteil auch aus der 25 EUR Billigstramsch-Kategorie ist,
dann wàre das zumindest ein typischer Kandidat für den Austausch. Gute
Netzteile sind nicht unter 50 EUR zu haben.

Windows XP weigert sich nun, hochzufahren. Anscheinend, weil das neue
Motherboard einen anderen Festplattencontroller hat (?)



Das wird wohl stimmen. Windows kennt den neuen Festplattencontroller nicht
und kann ohne passenden Treiber nicht booten.

Der EDV-Techniker meint nun, eigentlich müßte man Windows XP neu
aufsetzen, dann wàren aber die ganzen Programme weg.



Ihr könnt eine Reparaturinstallation probieren.

1.) Was hat es mit diesem "bei neuem Controller muß Windows neu
aufgesetzt werden" auf sich? Am Inhalt der Festplatten àndert sich
doch durch den Tausch von Motherboard und CPU nichts?!



Nein, eben. Die Festplatte hing früher am Controller Typ A und für genau
diesen làdt Windows den Treiber. Jetzt hàngt die Platte am Controller Typ B
und diesen Treiber würde Windows jetzt gerne haben - hat es aber nicht.

2.) Sollte Windows XP wirklich neu aufgesetzt werden müssen: Gibt es
eine Möglichkeit, die alten Programme erhalten zu lassen?



Kommt auf die Programme an. Meistens nicht. Die Reparaturinstallation wàre
da die einzige Chance. Du schreibst allerdings ja von einer Odyssee von
Win98SE über 2000 zu XP, die deine Windows Installation schon hinter sich
hat (dass das überhaupt làuft, ist ja quasi ein Wunder). Möglicherweise
sind die Programme genauso uralt und brauchen nur ihre Dateien am passenden
Ort.

Um welche Programme geht es denn überhaupt alles?

Ich würde auf einer sauberen Platte frisch neu installieren und nur die
Daten von der alten Installation rüberziehen.

Problem, daß mir jemand damals das Windows 98 SE damals neu aufgesetzt
hatte - dann hatte ich kein Corel Photo Paint mehr auf meinem PC (das
war eine vorinstallierte OEM-Version, die mit dem PC ohne
Installations-CDs oder -dateien geliefert worden ist). Seitdem habe
ich hunderte Dateien im .cpt-Format, die ich nimmer öffnen kann, weil
ich kein Corel mehr habe.



http://www.irfanview.de/
Liest und schreibt auch Corel PhotoPaint und konvertiert bei Bedarf auch im
Batchmodus alle diese Dateien in einem Schwung in ein gebràuchlicheres
Format wie PNG oder JPG.

Es ist wohl verstàndlich, daß ich nicht wieder so ein Problem haben
möchte.



Es ist allerdings unverstàndlich, dass du nicht manche Programme einfach
mal ersetzt, wenn du schon weder Installationsmedien noch -archive hast und
vermutlich auch nicht unbedingt irgendwelche Lizenzen dafür...

Und tschüß | Bitte nach Möglichkeit keine Rückfragen per Mail. Ich lese
Ingo | die Gruppen, in denen ich schreibe.
| Die E-Mail Adresse ist gültig, bitte nicht verstümmeln!

Ähnliche fragen