Wieso krigt der Klaus-Olaf Klitzing eigentlich den Nobelpreis wenn jeder sagt daß er ein kleines Arschloch ist ?

25/09/2014 - 07:09 von Weltmarktführer | Report spam
Klaus von Klitzing erhielt 1985 für seine Entdeckung des Quanten-Hall-Effektes den Nobelpreis für Physik. Die entscheidende Messung gelang in der Nacht zum 5. Februar 1980 und brachte die Erkenntnis, dass die gemessenen Hall-Widerstànde ganzzahlige Teile einer Größe sind, die durch zwei Naturkonstanten (das plancksche Wirkungsquantum h und die Elementarladung e) bestimmt ist und damit selber wieder eine universelle Naturkonstante ist. Da sie die Dimension eines elektrischen Widerstandes besitzt, hat man seither mit der von-Klitzing-Konstante R = h/e^2 eine universelle Bezugsgröße für Widerstànde, die überall auf der Welt gleich ist. Seit 1990 ist durch internationale Übereinkunft die Realisierung der elektrischen Maßeinheit Ohm durch die von-Klitzing-Konstante festgelegt Omega{90}=R/25.812,807.
 

Lesen sie die antworten

#1 Dieter Grosch
25/09/2014 - 14:11 | Warnen spam
"Weltmarktführer" schrieb im Newsbeitrag news:
Klaus von Klitzing erhielt 1985 für seine Entdeckung des
Quanten-Hall-Effektes den Nobelpreis für Physik. Die entscheidende Messung
gelang in der Nacht zum 5. Februar 1980 und brachte die Erkenntnis, dass
die >gemessenen Hall-Widerstànde ganzzahlige Teile einer Größe sind, die
durch zwei Naturkonstanten (das plancksche Wirkungsquantum h und die
Elementarladung e) bestimmt ist und damit selber wieder eine >universelle
Naturkonstante ist. Da sie die Dimension eines elektrischen Widerstandes
besitzt, hat man seither mit der von-Klitzing-Konstante R = h/e^2 eine
universelle Bezugsgröße für Widerstànde, die überall auf der >Welt gleich
ist. Seit 1990 ist durch internationale Übereinkunft die Realisierung der
elektrischen Maßeinheit Ohm durch die von-Klitzing-Konstante festgelegt
Omega{90}=R/25.812,807.



Und das sind in MKS-Einheiten
25812/(4*Pi*eps_0) = 2,32E14
berechnet man nun diesen Wert aus der Grundstruktur also h/e^2 in dieser
Dimension dann bekommt man
2*Pi*m_eT*v*r/(m_eT*v^2*r) =2*Pi/r_E
worin v 1 m/s der bei h auf Erdradius 1 m also 1/ r_E transformiert wird,
und auf Elektrische Einheiten mit 4*Pi* eps_0 umgerechnet dann ergibt sich
dieser Wert zu die (2*Pi)^2 ergeben sich aus der Weltformel.
r_E7( 2*Pi*(4*Pi*eps_0)*(2*Pi)^2) = 2,3E14

Dieter Grosch www.grosch.homepage.t-online.de

Ähnliche fragen