Will der Heise-Verlag im Revier von Computer-Bild wildern?

14/09/2009 - 09:44 von Volker Soehnitz | Report spam
Am Samstag war das aktuelle Sonderheft der c't "Security" in der Post.
Darin ein "Test" sogen. "Virenscanner". Gleich im ersten Absatz der
Hinweis, ein Windows-PC mit Netzzugang benötige unbedingt einen sogen.
"Virenscanner". *lol*

Dann folgt die Vorstellung einiger aktueller Produkte am Markt, die
übliche Lobhudelei wie toll doch die Erkennungsraten sind (wàre ja auch
noch schöner, wenn diese Produkte schon jahrelang bekannte Malware
nicht inzwischen signaturbasiert erkennen würde). Im Fliesstext aber
kein Wort über die Erkennungsrate bei neu im Umlauf befindlichen
Schàdlingen.

Erst in der Tabelle mit den Einzelergebnissen stellt man dann - wenig
überraschend - fest, dass nach wie vor von dem Teil der Malware, die
vor dem Signaturupdate beim Anwender aufschlàgt, nicht mal die Hàlfte
erkannt wird.

Die Folgerung, dass diese sogen. "Virenscanner" somit tatsàchlich
keinen wirksamen Schutz bieten, ein solcher also auf andere Weise
erreicht werden muss - was wiederum den Einsatz dieses Schlangenöls
überflüssig machen würde - wird dem Leser hingegen vorenthalten.

Da fragt man sich schon, wess Geistes Kind die Redakteure sind, die
derartige Artikel verfassen. Wenn man dann aber mal die c't-Ausgaben
durchblàttert und sich anschaut, wie viele Inserate die
"Sicherheitsindustrie" dort schaltet, könnten sich durchaus
Schlussfolgerungen bezüglich der Motivation für solche Artikel
aufdràngen. :-(

Vielleicht sollte ich mein c't Abo doch endlich kündigen...

ciao
volker

______________________________________________________________________
http://www.xing.com/profile/Volker_Soehnitz und http://www.soehnitz.de
Ich lese keine Postings von Namenlosen in de.* und oecher.*! Willst Du
von mir gelesen werden, beachte dies: http://wschmidhuber.de/realname/
 

Lesen sie die antworten

#1 Roland Franzius
14/09/2009 - 10:05 | Warnen spam
Volker Soehnitz schrieb:
Am Samstag war das aktuelle Sonderheft der c't "Security" in der Post.
Darin ein "Test" sogen. "Virenscanner". Gleich im ersten Absatz der
Hinweis, ein Windows-PC mit Netzzugang benötige unbedingt einen sogen.
"Virenscanner". *lol*

Dann folgt die Vorstellung einiger aktueller Produkte am Markt, die
übliche Lobhudelei wie toll doch die Erkennungsraten sind (wàre ja auch
noch schöner, wenn diese Produkte schon jahrelang bekannte Malware
nicht inzwischen signaturbasiert erkennen würde). Im Fliesstext aber
kein Wort über die Erkennungsrate bei neu im Umlauf befindlichen
Schàdlingen.

Erst in der Tabelle mit den Einzelergebnissen stellt man dann - wenig
überraschend - fest, dass nach wie vor von dem Teil der Malware, die
vor dem Signaturupdate beim Anwender aufschlàgt, nicht mal die Hàlfte
erkannt wird.

Die Folgerung, dass diese sogen. "Virenscanner" somit tatsàchlich
keinen wirksamen Schutz bieten, ein solcher also auf andere Weise
erreicht werden muss - was wiederum den Einsatz dieses Schlangenöls
überflüssig machen würde - wird dem Leser hingegen vorenthalten.

Da fragt man sich schon, wess Geistes Kind die Redakteure sind, die
derartige Artikel verfassen. Wenn man dann aber mal die c't-Ausgaben
durchblàttert und sich anschaut, wie viele Inserate die
"Sicherheitsindustrie" dort schaltet, könnten sich durchaus
Schlussfolgerungen bezüglich der Motivation für solche Artikel
aufdràngen. :-(

Vielleicht sollte ich mein c't Abo doch endlich kündigen...



Hat also dein Computerfachzeitschrifteneingangsmalwarescanner endlich
mal angeschlagen.


Roland Franzius

Ähnliche fragen