Win7 -> 1511 und 1511 -> 1607 lustige Upgradeeffekte

14/08/2016 - 12:25 von Michael Graf | Report spam
Hallo!

Beim Upgrade meines Notebooks (Win8.1) auf Win10 vor knapp einem Jahr
hatte ich ja schon lustige Seiteneffekte. So wurden
Privacy-Einstellungen beim Wechseln zum nàchtsten Einstellungspunkt
wieder zurückgesetzt. Deshalb Clean-Install und alles gut.
Nun habe ich zwei Desktop-PCs von win7 Pro bzw. Home auf Win10_1511
"gepimpt"...nicht ohne vorher Images der Win7-Unstallation zu machen.
Wàhrend beim einen alles Flawless funktioniert, zickte der
Ex-7-Pro-Rechner. Bein meinem hauptsàchlich genutzten Nutzeraccount
(nicht jedoch bei den anderen) würde ich nach wenigen Minuten
unkommentiert abgemeldet, alle offene Programme wurden dabei ohne
Speicherung geschlossen. Die Deaktivierung sàmtlicher
Energiesparoptionen sowie des unnötigen Anmeldeschirms via GPEDIT.MSC
half nicht, ebenso habe ich aus der Ereignisanzeige außer der Nutzer An-
und Abmeldung nichts Schlüssiges herauslesen können.
Also mal gekuckt, ob ich auf Win7 zurückspielen kann. Win10 teilte mir
mit, dass leider keine Win7-Dateien zum Rollback mehr vorhanden wàren.
Nein, ich habe keine Datentràgerbereinigung durchgeführt. Führe ich die
aus, werden mir lustigerweise 40,8 GB einer vorherigen
Windows-Installation zum Entfernen angezeigt. Seltsam.
Vielleicht beim 1511 -> 1607 Upgrade "deaktiviert"? Das hat bei dem
Problem übrigens nicht geholfen.
Da das Problem nur mit diesem Nutzer auftritt: Nutzer gelöscht, Dateien
aber beibehalten. Nur sind die jetzt aus dem Users-Ordner verschwunden,
ich habe kurz ein Fenster aufblitzen sehen, das mir das Verschieben der
Dateien angezeigt hat. Nur wohin?
In dem Sinne kein Drama, Benutzerprofil (und die auf einer anderen
Partition gelagerten Benutzerdateien wie "Dokumente", "Videos" etc.)
wurden vorher mehrfach gesichert und auf Netzwerkplatte synchronisiert.
Beim Upgrade wurde übrigens auch "Create Synchronicity" deinstalliert,
obwohl angeblich alle Programme kompatibel waren.
Jetzt làuft es wieder, aber alle "echten Upgrader" seien gewarnt.
BTW: Bei Ubuntu gab es beim Versionsupgrade nie Probleme, obwohl
mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass es passieren könnte.
Vielleicht sollte MS einfach keine Versprechungen bezüglich eines
unproblematischen Upgrades machen.

Michael
 

Lesen sie die antworten

#1 Rainer Wahl
14/08/2016 - 13:03 | Warnen spam
Am Sun, 14 Aug 2016 12:25:57 +0200 schrieb Michael Graf:

BTW: Bei Ubuntu gab es beim Versionsupgrade nie Probleme, obwohl
mehrfach darauf hingewiesen wurde, dass es passieren könnte.



Dann hast du ein anderes Internet als ich.
<https://forum.ubuntuusers.de/forum/...ieren/>

YMMV

Semmelbrösel in den Socken, hàlt den àrgsten Schweißfuß trocken.

Ähnliche fragen