[Win7/2008] Schnellster Weg zu allen Updates bei Neuinstallation?

25/09/2015 - 16:03 von Ralf Koenig | Report spam
Hallo,

wenn ich ein Windows-System aufsetze (auf physischer Hardware, ohne
Virtualisierung), was ist denn der schnellste Weg, alle Updates
einzuspielen?

Beispiel 1: Windows 7 64 Bit
Beispiel 2: Windows Server 2008 R2 64 Bit

Ich habe jeweils eine Original-DVD von 2008 bzw. 2009 als Ausgangspunkt.
Also ohne die Service Packs. Und den Product Key.

Wenn man den Original-Datentràger nimmt, dann dauert das x-mal
nachinstallieren der Einzel-Updates wirklich **ewig** lange, erfordert
mindestens 4-10 Neustarts.

Gibt es einen Weg zu einem Installationsmedium, wo die ganzen Updates
jeweils schon drin sind?

Mein System hat ne flotte 250 GB SSD an SATA II im AHCI-Modus,
Dual-Core, 25 MBit zum Internet, also das kann es alles nicht sein.
Sondern der Rechner mehrt ewig rum, bis so 94 Updates dann wirklich mal
installiert sind. Und da meine ich Stunden. Der RAM von 2 GB wird dabei
voll genutzt, aber es ist immer nur ein Core aktiv (CPU-Auslastung
dauerhaft bei 49%, nur an wenigen Stellen mal mehr). Also hat MS das
nicht mal ordentlich parallelisiert.
Frage: was macht der denn da? An sich ist das doch nur: Datei entpacken,
Dateien löschen, Dateien schreiben.

Und die MS-Server von deren Content Delivery Network sind ausreichend
flott, die liefern die Update-Dateien an sich mit den 25 MBit. Es ist
das lokale System, wo die Zeit verdaddelt wird.

Ich kapiere beim besten Willen nicht, warum das so lange dauert. Schon
"es wird nach Updates gesucht" braucht teilweise 10 min. Was macht der
da? Da braucht es doch nur wenige Versionsvergleiche und Abhàngigkeiten,
die zu checken sind.

Meine Erwartung wàre, dass die ganze Geschichte in um die 35 min
abgeschlossen sein soll. So würde ich das erwarten:

* ein jeweils tagesaktuelles Image (mit den Updates!) aus verlàsslicher
Quelle von MS laden (das dürfen auch mal 3,5 GB sein, die originale
Windows 2008 Server x64 DVD hat 2,89 GB, Win7 auch so um die Drehe).
Und 3,5 GB wàre ja in ca. 20 min runtergeladen über die 25 MBit-Leitung.

* das Ding auf einen USB-Datentràger (2 min)
* davon booten, Windows installieren, (10 min)
* 1 Neustart (1min)
* aktivieren mit dem Product Key
* fertig.
Wenn man dann Windows Update ausführt: es gibt keine neuen Updates.

Im normalen Update-Wahnsinn würde ich erwarten, dass der selbst seine
ganzen Update-Caches wieder sàubert und nicht Gigabyte-weise Müll noch
auf der Platte liegen làsst. Auch so Zeug wie Wiederherstellungspunkte.
Wo man dann noch mit der Datentràgerbereinung selbst nachputzen muss.

Für die neueren Betriebssysteme (Win8 und Win10) soll es das ja geben
mit dem Media Creation Tool (zumindest halbwegs aktuelle Versionen):
http://www.heise.de/newsticker/meld...98072.html

Aber wie sieht es für diese àlteren OSes aus?

Danke, Ralf

PS:
Was meine ich nicht:
- hunderte gleiche Systeme aufsetzen und was clonen
- installieren von VMs
 

Lesen sie die antworten

#1 Sherlock
25/09/2015 - 16:16 | Warnen spam
Ralf Koenig:

wenn ich ein Windows-System aufsetze (auf physischer Hardware, ohne
Virtualisierung), was ist denn der schnellste Weg, alle Updates
einzuspielen?



Der normale Weg über Windows-Update natürlich.

Wenn man den Original-Datentràger nimmt, dann dauert das x-mal
nachinstallieren der Einzel-Updates wirklich **ewig** lange, erfordert
mindestens 4-10 Neustarts.



Man nimmt natürlich nicht den Uralt-Original-Datentràger, sondern holt sich
das aktuellste ISO aus dem Netz, in dem auch schon alle SPs enthalten sind.

Ähnliche fragen