Win7 upgraden geht nicht

22/09/2012 - 17:05 von Axel Pötzinger | Report spam
Hallo NG,

ich hab auf einem PC Win7-HP-SP1 laufen.
Um jetzt mein OS wieder grade zu biegen, wollte ich quasi eine
Reparaturinstallation durchführen.
Hab mir dazu, lt. Anleitung, eine Slipstream DVD gebrannt mit
integriertem SP1 (aus meiner Original-DVD und heruntergeladenem SP1).
Wenn ich nun die Setup.exe von der DVD starte und ein Upgrade
durchführen möchte, dann sagt mir die anschließende Prüfung, dass das
Windows auf meinem PC neuer ist als das auf meiner DVD.
Wie kann ich prüfen, ob die Integration des SP1 auf meiner DVD
tatsàchlich vorhanden ist, und wenn das der Fall ist, kann es trotzdem
sein, dass die Installation das W7 auf meinem PC als "neuer" ansieht?
Danke für jede Antwort.

Servus
Axel
 

Lesen sie die antworten

#1 Stefan Kanthak
22/09/2012 - 17:31 | Warnen spam
"Axel Pötzinger" schrieb:

Hallo NG,

ich hab auf einem PC Win7-HP-SP1 laufen.



Beileid!

Um jetzt mein OS wieder grade zu biegen, wollte ich quasi eine
Reparaturinstallation durchführen.



Damit kannst Du nur begrenzt irgendwelche Fehler reparieren.
Kurz: lass es. Neuinstallation ist effizienter.

Hab mir dazu, lt. Anleitung, eine Slipstream DVD gebrannt mit
integriertem SP1 (aus meiner Original-DVD und heruntergeladenem SP1).



Slipstreamen von ServicePacks wird in NT6.x nicht unterstuetzt.

Wenn ich nun die Setup.exe von der DVD starte und ein Upgrade
durchführen möchte, dann sagt mir die anschließende Prüfung, dass das
Windows auf meinem PC neuer ist als das auf meiner DVD.



Dann ist Deine DVD nicht richtig zusammengefrickelt und die Anleitung
Mist.

Wie kann ich prüfen, ob die Integration des SP1 auf meiner DVD
tatsàchlich vorhanden ist,



Indem Du Deine DVD mit der offiziellen, vom Hersteller bereitgestellten
mit integriertem SP1 vergleichst.

und wenn das der Fall ist, kann es trotzdem
sein, dass die Installation das W7 auf meinem PC als "neuer" ansieht?



S.o.: "nicht unterstuetzt".
Nimm die vom Hersteller bereitgestellte DVD mit integriertem SP1.

Stefan
[
Die unaufgeforderte Zusendung werbender E-Mails verstoesst gegen §823
Abs. 1 sowie §1004 Abs. 1 BGB und begruendet Anspruch auf Unterlassung.
Beschluss des OLG Bamberg vom 12.05.2005 (AZ: 1 U 143/04)

Ähnliche fragen