Windows Server vs. FreeBSD als Webserver

02/09/2011 - 10:40 von Manuel Rodriguez | Report spam
Auch der Suche nach einem leistungsfàhigen Server-Betriebssystem hab
ich mich natürlich zunàchst mal im Linux-Umfeld umgeschaut. Speziell
bei FreeBSD, dem angeblich besten Unix-System wenn es um das Betreiben
von Root-Servern geht. Weiterhin habe ich mir Ubuntu Server, Debian,
Arch-Linux und natürlich centOS angeschaut. Doch wirklich glücklich
war ich mit keinem der Systeme. Vermutlich deshalb, weil es zuviele
von ihnen gibt, und ich als Einsteiger keine Lust habe, den Kernel neu
zu komplilieren, SELinux zu installieren oder sonstwie meinen
Gehirnschmalz in die Absicherung zu investieren. Das ist IMHO Aufgabe
der Betriebssystemhersteller. Ich als Anwender vergebe ein ausreichend
langes Master-Paßwort und damit sollte das System dann sicher sein.

Deshalb hab ich mit Wohlwollen zur Kenntnis genommen, daß im Windows-
Umfeld die Marktlage wesentlich übersichtlicher ist. Es gibt nur ein
Server-Betriebssystem, nàhmlich Windows Server 2008 R2. Und wenn das
mal ersetzt wird, kommt Windows Server 2011 bzw. 2012. Soetwas wie
eine Auswahl gibt es nicht. Entweder friss oder stirb. Da kann man
weder den Kernel neu kompilieren, noch hat die Entscheidungshoheit
über die Programme -- und das finde ich sehr erfrischend. Wohlgemerkt
ausschließlich für den Einsatz als Server, als Desktop-OS setze ich
auf Ubuntu LInux und bin damit sehr zufrieden.

Jedenfalls konnte ich bisher in Erfahrung bringen, daß die
technologische Plattform von Windows Server 2008 R2 in nahezu allen
Produkten enthalten ist: Windows Foundation (Einstiegsprodukt für 1
Core, 200 EUR), Windows Home Server 2011 (Backup-System), Windows
Small Business Server, und natürlich die Standard Version für 500 EUR.
Besnders daß Bundling mit einem Einstiegsserver, z.B. HP ML110,
fasziniert mich. Da bekommt man ein Tower-Server mitsamt
vorinstalliertem Windows Foundation Server für 500 EUR. Das ist viel
besser, als der Mac Mini wo man zusammen 1000 EUR bezahlt.

Und jetzt komme ich auch schon zum eigentlichen Anwendungszweck:
nàhmlich das Hosten von Internetseiten, speziell Wordpress und Wikis.
Nach meinem Kenntnisstand kann dies mit WIndows Server 2008 R2
durchgeführt werden. Und Sicherheitsprobleme sind nicht zu erwarten.
Maximal könnte in Wordpress ein PHP-Programmierfehler enthalten sein,
der eine Defacement-Attacke erlaubt. Dieses Problem gibt es aber auch,
wenn Wordpress auf Linux installiert ist. Insofern weiß ich ehrlich
gesagt kein gutes Argument, was gegen Windows als Webserver spricht.
Selbst der Preis ist im Vergleich zu einem teuren Unix-Geràt mehr als
konkurrenzfàhig. Daß o.g. Angebot in Verbindung mit einem HP ML110
dürfte ausreichend sein, um auch umfangreiche Webseiten sicher zu
hosten.

Ich weiß natürlich, daß in Hackerkreise immernoch eine genelrelle
Ablehnung gegenüber Microsoft besteht. Klassischerweise wird
empfohlen, von Windows 7 (Desktop) auf Linux (Desktop) umzusteigen,
weil es dort keine Viren gibt und man über Wine trotzdem alle Spiele
zocken kann. Auch gibt es bei LInux keinerlei EInschrànkungen was die
Lizenzen angeht. Zum Herumspielen ist es das optimale OS und nahezu
alle Hardware wird unterstützt. Aber für den Server-Markt scheint mir
Windows die bessere Alternative zu sein. Soweit ich weiß, hat
Microsoft inzwischen sehr sicheren Code geschrieben und hat den
Vorteil, sich auf genau eine Plattform konzentrieren zu können. Das
erleichtert vieles. Im Gegensatz dazu muten die Versuche mit Linux
einen Homeserver bzw. Webserver aufzusetzen mitunter sehr
abenteuerlich an. Ich verweise nur mal auf das Projekt der Zeitschrift
c't, die einen Debian-Home-Server erstellt haben (inkl. xen
Virtualisierer und einer Firewall-Distribution "endian". Ich hab den
subjektiven Eindruck, sowas geht vielleicht auch als Webserver, ist
aber für den 24/7 Betrieb eher eine Notlösung für Leute mit zuviel
Zeit. Und das so ein Debian-Webserver sicherer sei als Windows Server
konnte ich nicht verifizieren. So wie ich das sehe wird Linux vor
allem von jenen empfohlen, die selbst keine Webserver aufsetzen
müssen, bzw. von Leuten mit einem viel zu großen Budget, die sich im
Supercomputer-Umfeld tummeln.

Wie seht ihr das?


[1] http://www.heise.de/ct/projekte/c-t...84111.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Arno Welzel
02/09/2011 - 11:20 | Warnen spam
Manuel Rodriguez:

[nichts von Bedeutung]

Bitte den Troll nicht weiter füttern - Danke!

F'Up to poster.


http://arnowelzel.de
http://de-rec-fahrrad.de

Ähnliche fragen