Windows VS Linux 1:0

04/07/2013 - 21:55 von Christian Potzinger | Report spam
Schönen Abend.

Ich hoffe, ich bin mit meinem Anliegen hier richtig. Da ich
die Frage bzgl. HTPC Software/OS hier gestellt hatte, möchte
ich meine Erfahrungen hier kundtun :)

Alter Stand: Hardware: C2D E6400 (2x 2.13 GHz), 4 GB RAM (DDR2),
GeForce GT630 (1 GB, 128 bit), SSD (Samsung 840, 120 GB).

1) OS=Windows XP/SP3, XBMC 12.2. Mit dieser Konfiguration
lief der HTPC eigentlich rund. Wegen fehlender Unterstützung
bei der Grafikkarte für die Videoausgabe hatte ich bei Full HD
MKVs mit hoher Bitrate aber gelegentliche Ruckler. Und die
CPU Auslastung lag selbst bei SD Material immer um die 40%.

2) OS=XBMCbuntu (XBMC mit Linux Unterbau). Hier hatte ich
dank Hardwareunterstützung keine Probleme bei der Wiedergabe.
Die CPU Auslastung lag bei Full HD so um die 10-25%...
...aaaber: Ich hatte hier massive Probleme mit dem Ton.
Und da ich mich mit Linux eigentlich so gut wie gar nicht
auskenne, bin ich wieder zu Windows zurück.

3) OS=W7 Ultimate 32bit, XBMC 12.2. Hier habe ich dank
passender Treiber auch Hardwareunterstützung durch die
Grafikkarte (DXVA2). Ich war etwas überrascht, dass die
doch erheblich besser funktioniert als unter XBMCbuntu.
Mein grösster Brocken (MKV mit 1920x1080@30p ~30mbit)
erzeugt seltenst eine CPU Last über 25%). 720p Material
geht im einstelligen Rauschen unter.

Bei meiner doch etwas betagten Hardware bin ich ein wenig
überrascht, dass W7 Ultimate hier besser abschneidet als
ein auf Video-Wiedergabe hin optimiertes System (XBMCbuntu).
Die Soundprobleme sehe ich hier als separates Problem an
und hat an und für sich nichts mit dem Vergleich zu tun.

Vielleicht hat ja jemand etwas àhnliches vor und kann mit
meinem Hinweis etwas anfangen...
ryl: G'Kar
 

Lesen sie die antworten

#1 Ansgar Strickerschmidt
08/07/2013 - 10:50 | Warnen spam
Also schrieb Christian Potzinger:

1) OS=Windows XP/SP3, XBMC 12.2. Mit dieser Konfiguration
lief der HTPC eigentlich rund. Wegen fehlender Unterstützung
bei der Grafikkarte für die Videoausgabe hatte ich bei Full HD
MKVs mit hoher Bitrate aber gelegentliche Ruckler. Und die
CPU Auslastung lag selbst bei SD Material immer um die 40%.

2) OS=XBMCbuntu (XBMC mit Linux Unterbau). Hier hatte ich
dank Hardwareunterstützung keine Probleme bei der Wiedergabe.
Die CPU Auslastung lag bei Full HD so um die 10-25%...
...aaaber: Ich hatte hier massive Probleme mit dem Ton.
Und da ich mich mit Linux eigentlich so gut wie gar nicht
auskenne, bin ich wieder zu Windows zurück.



Also kannst Du es nicht in erster Linie Linux anlasten, sondern Deiner
Unkenntnis...
Zumal es unter Linux mehrere teils konkurrierende, teils aufeinander
aufbauende Sound-Systeme gibt.
Besonders PulseAudio ist (immer noch/immer wieder) ein steter Quell der,
àh, Begeisterung :-( ...

3) OS=W7 Ultimate 32bit, XBMC 12.2. Hier habe ich dank
passender Treiber auch Hardwareunterstützung durch die
Grafikkarte (DXVA2). Ich war etwas überrascht, dass die
doch erheblich besser funktioniert als unter XBMCbuntu.
Mein grösster Brocken (MKV mit ~30mbit)
erzeugt seltenst eine CPU Last über 25%). 720p Material
geht im einstelligen Rauschen unter.

Bei meiner doch etwas betagten Hardware bin ich ein wenig
überrascht, dass W7 Ultimate hier besser abschneidet als
ein auf Video-Wiedergabe hin optimiertes System (XBMCbuntu).



Dass die Optimierung auf Hardware bei Win generell besser ist als bei
Linux, ist ein offenes Geheimnis.
Andererseits kann man bei Paketen, die "nur" für eine Standard-Architektur
(i586, i686) gebaut wurden, damit sie universell lauffàhig sind, durch
Rekonfigurieren und Kompilieren auf dem (/für das) konkrete Zielsystem
durchaus noch was rausholen. Etwa wenn Erweiterungen wie SSE2 / SSE3 dann
nutzbar sind, was im Default nicht drin ist.

Ansgar

*** Musik! ***

Ähnliche fragen