Wir basteln uns ein 3D-Objektiv

21/06/2015 - 00:09 von Helmut Faugel | Report spam
Hallo,

irgendwie bin ich heute über das Vivitar Q-dos gestolpert, das fand
ich dann so interessant, dass ich mich dazu hinreissen lies, mich
nàher damit zu befassen. Links hierzu:

http://www.stereoskopie.com/3D-Anag...ystem.html

http://www.gdargaud.net/Antarctica/Anaglyph.html

Eine Recherche zeigte aber dass das Vivitar Q-dos Objektiv bestenfalls
Mittelmaß ist, in einem Foreneintrag hies es sinngemàß "auch mein
Exemplar zeigt die Unschàrfe die man von den Bildern im Internet kennt".

Also hab ich überlegt welches Objektiv ich selbst modifizieren könnte,
die Sache mit Telezooms habe ich schnell aufgegeben. Aber das kleine
Minolta MD 3,5/135 wàre nicht schlecht, vor allem kommt man von vorne
relativ leicht an die Blende heran, und in dieser Ebene sollten die
Anaglyphenfilter liegen. Nach 20-minütigem Eingriff war die Sache
beendet.

Als Kamera verwende ich die Sony NEX-6, die hat den Vorteil dass man
das Bild vor der Aufnahme auf dem Display mit der Anaglyphenbrille
beurteilen kann.

Interessant war für mich auch noch wie das Ganze im Nahbereich mit
einer Nahlinse aussieht und ob man da auch bis f/8 abblenden kann
ohne dass die Bilder dann platt wirken.

Die Bilder gibt es hier zu sehen, Rot-Cyan Anaglyphenbrille ist
nötig um die Bilder in 3D betrachten zu können.

https://www.flickr.com/photos/100063461@N02/sets/72157654425207190


Helmut Faugel
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Kaluza
21/06/2015 - 09:44 | Warnen spam
Helmut Faugel wrote:


Die Bilder gibt es hier zu sehen, Rot-Cyan Anaglyphenbrille ist
nötig um die Bilder in 3D betrachten zu können.




Mal eine bloede Frage, aber gibt es hier jemanden der diese Verfahren
gut findet?
Ich finde 3D ja grundsaetzlich sehr interessant, aber diese brutale
Faerbung fand ich immer extrem abtoernend.

Olaf

Ähnliche fragen