Wir lassen uns die Kontrolle ueber unserer Rechner wegnehmen

02/08/2015 - 00:07 von Horst Nietowski | Report spam
Wau hat es schon vor ueber 20 Jahren vorhergesagt. Was ist an
Windows 10 so gut, dass wir uns vollkommen von M$ ausschnueffeln
lassen?

"Man kann sagen, dass Microsoft sich im Grunde sehr weitgehende Rechte
einràumt, alles einzusammeln, was Sie mit und auf Ihren Geràten tun,
sagen und schreiben, um damit mehr zielgerichtete Werbung zu verkaufen
oder Ihre Daten an Dritte zu verkaufen".


"Zu den Einstellungen, die Windows 10 standardmàßig übermittelt, zàhlen
unter anderem der Standort des Geràtes (abhàngig von den Fàhigkeiten des
Geràts), der Web-Browser-Verlauf, Favoriten und Webseiten, die der
Benutzer geöffnet hat, Apps, die der Nutzer aus dem Windows Store
installiert hat, sowie "Daten zur Eingabe-Personifizierung". Dazu zàhlen
auch biometrische Daten über die Aussprache sowie den Schreibstil
(Handschrift) des Nutzers und wie er auf Windows-Geràten tippt."

"Windows generiert nach Angaben der Datenschutzbestimmungen für jeden
Benutzer eines Geràtes eine unverwechselbare Werbe-ID. Diese kann von
App-Entwicklern und Werbenetzwerken dazu verwendet werden, um
"relevantere Werbung anzubieten". Darüber hinaus kann Microsoft den
Nutzer in der gesamten Microsoft-Welt – Windows-Geràte, Online-Dienste,
XBox, et cetera – anhand des Microsoft-Logins wiedererkennen. Aktiviert
man auf Windows-Geràten die Geràteverschlüsselung, erzeugt Windows 10
automatisch einen Wiederherstellungsschlüssel. Diesen
Bitlocker-Schlüssel speichert das Betriebssystem per default im
OneDrive-Konto des Nutzers, sprich: in Microsofts Cloud."

http://www.heise.de/newsticker/meld...65536.html

Bei einer Installation per Upgrade kommt M$ auf jeden Fall an alle
Daten. Erst danach kann man wieder *irgendwas* einstellen, was dann
angeblich diesen Datentransfer verhindern soll.
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Buschhorn
02/08/2015 - 01:33 | Warnen spam
Horst Nietowski schrieb:

Bei einer Installation per Upgrade kommt M$ auf jeden Fall an alle
Daten. Erst danach kann man wieder *irgendwas* einstellen, was dann
angeblich diesen Datentransfer verhindern soll.



Macht Apple genau so.
Macht Google noch viel schlimmer. Die setzen noch ne Krone drauf und
patchen noch nichtmal Fehler.

Man kann M$ sogar zugute halten, daß sie wenigstens sagen, was sie
abgreifen. Im Gegensatz zu anderen schreiben sie recht verstàndlich und
vollstàndig, was sie tun.

Generation Facebook ist sowiso alles egal. Hauptsache, es ist bunt und
piept. Nachdenken über Daten findet schon deshalb nicht statt, weil man
dazu denken müßte. Das wàre dann doch etwas zuviel verlangt.

Der kleine Rest macht Linux oder benutzt keine aktuellen Systeme.

Grüße,



Uwe Buschhorn

Ähnliche fragen