Wir sind Gefangene

10/04/2010 - 14:44 von King of the Vietcong | Report spam
Wer kann uns aus dem Dilemma befreien ?


Das Gefangenendilemma beschreibt eine spezielle Situation in der
Spieltheorie bei der das rationale Verhalten von zwei Personen zu
einem gesamthaft schlechteren Ergebnis führt.

Ausgangslage
Zwei Personen werden beschuldigt ein Verbrechen begangen zu haben und
wurden von der Polizei verhaftet. Die Polizei kann den beiden jedoch
nur geringere Verstösse gegen das Waffengesetz beweisen, nicht jedoch
den gemeinsam begangenen Raub. Die Polizei verhört daher die beiden
Personen getrennt und macht beiden folgendes Angebot:
Wenn der eine Gefangene gesteht, kommt er nicht ins Gefàngnis, sein
Komplize jedoch 5 Jahre lang. Gestehen beide kommen beide 4 Jahre ins
Gefàngnis. Gesteht keiner von beiden kann die Polizei Ihnen wie gesagt
nur den Verstoss gegen das Waffengesetz nachweisen und sie müssen
beide für 1 Jahr ins Gefàngnis.
Damit pràsentiert sich nun die Situation von die beiden Personen A und
B folgendermassen:
Person A
Schweigen
= mit B kooperieren Gestehen
=B verraten

Person B Schweigen
= mit A kooperieren A: 1 Jahr
B: 1 Jahr A: 0 Jahre
B: 5 Jahre
Gestehen
=A verraten A: 5 Jahre
B: 0 Jahre A: 4 Jahre
B: 4 Jahre

Total am besten wàre, wenn beide Schweigen würden, dann wàre die
Gesamtstrafe am geringsten (2 Jahre).
Für A (wie auch für B) pràsentiert sich die Situation nun aber so:
•Wenn A davon ausgeht, dass B schweigt, wàre es für A am besten B zu
verraten, denn dann geht er straffrei aus
•Wenn A davon ausgeht, dass B ihn verràt, dann wàre es für A am besten
B wiederum zu verraten.

Das Dilemma der Gefangnen ist nun folgendes:
Unabhàngig davon, was der andere macht, ist es immer rational den
anderen zu verraten, denn man kommt damit immer besser weg (4 statt 5
Jahre bzw. 0 statt 2 Jahre). Wenn nun aber beide einander verraten,
müssen die beiden je 4 Jahre ins Gefàngnis, was gesamthaft die
schlechteste aller möglichen Ergebnisse ist.
Das Spiel basiert auf der Annahme, dass die beiden Personen nicht
verhandeln können. Die Situation des Gefangenendilemmas kommt in der
Volkswirtschaft hàufig vor (z.B. im Kartell, Oligopol, etc.)
 

Lesen sie die antworten

#1 Vogel
15/04/2010 - 04:33 | Warnen spam
King of the Vietcong wrote in news:bb9b0668-af26-4fb5-
:

Wer kann uns aus dem Dilemma befreien ?



Ich, aber nicht "uns" sondern dich.

Das Gefangenendilemma beschreibt eine spezielle Situation in der
Spieltheorie bei der das rationale Verhalten von zwei Personen zu
einem gesamthaft schlechteren Ergebnis führt.



Diese Behauptung ist schlichtweg logisch (und sprachlich) falsch.
Es heisst sprachlich richtig, "zu einem insgesamt schlechteren Ergebnis".
Eine solche Bewertung gibt es aber nicht, da die beiden Gefangenen in
dieser Situation kein gemeinsames Interesse haben, sondern kontràre
Interessen. Das "Gesamtergebnis" gibt es nur in der Voyeuristik des
Betrachters, welcher daraufhin in ein paranoisches Dilemma verfàllt.



Dein "Gefangenendilemma" beschreibt keine Situation aus der Spieletheorie
sondern lediglich die Paranoia jener Personen die solchen Schwachsinn
erzàhlen. "Gefangenendilemma" ist lediglich ein psychisches Dilemma.
In der Spieletheorie ist es einfach eine Entscheidung. Solche
Entscheidungssituationen sind in der Spieletheorie immer anzutreffen wenn
(mindestens) zwei gegnerische Spieler beteiligt sind, beim Schachspiel,
beim Kartenspiel, in Kriegssituationen, usw., denn schliesslich deckt ja
keiner seine Karten auf.



Jede Entscheidung zwischen zwei Situationen ist mit Vorteilen und
Nachteilen verbunden, sonst wàre es keine Entscheidung, sondern eine
Beliebigkeit. Solche Entscheidung sind seit langen aus der
Schachspieltheorie bekannt ohne solch paranoische Namen wie
"Gefangenendilemma" zu haben.



Lediglich wenn es um die persönliche Betroffenheit geht, wird die
Situation zum Dilemma. Unter anderem auch bei Entscheidungen in
Kriegssituationen.
"Dilemma" ist ein Begriff aus der Gefühlswelt des Menschen.




Selber denken macht klug.

Ähnliche fragen