Wireless Broadband Alliance: Tier-1-Netzbetreiber gehen davon aus, dass 22 Prozent des Gesamtzuwachses der Datenmenge von 2013 bis 2014 aus WLAN-Offload stammen wird

20/11/2013 - 09:00 von Business Wire

Wireless Broadband Alliance: Tier-1-Netzbetreiber gehen davon aus, dass 22 Prozent des Gesamtzuwachses der Datenmenge von 2013 bis 2014 aus WLAN-Offload stammen wird78 Prozent mit Plänen zur Einführung eines Next Generation Hotspot (NGH) werden ihren Plan bis Ende 2015 verwirklichen, wobei „Daten-Offload” als dringendste Triebkraft für Investitionen hervorgehoben wird.

Die Wireless Broadband Alliance (WBA), die Branchenvereinigung zur Förderung von WLAN-Netzen der nächsten Generation, hat heute einen von dem weltweit tätigen Marktforschungsunternehmen Maravedis-Rethink erstellten Bericht über den WLAN-Hotspot-Markt veröffentlicht. Die Umfrage hat ergeben, dass Tier-1-Netzbetreiber davon ausgehen, dass 22 Prozent des Gesamtzuwachses der Datenmenge, der von 2013 bis 2014 entsteht, aus WLAN-Offload stammt. Bis zum Jahr 2018 soll der WLAN-Offload 20 Prozent des Zuwachses der mobilen Datenmenge ausmachen und weitere 21 Prozent werden aus Kleinzellen mit integriertem WLAN kommen. Dies ist ein Beleg dafür, welche Bedeutung der Daten-Offload für Netzbetreiber hat, denn auf ihn entfallen durchschnittlich 20 Prozent des Datenverkehrs, bis zu 80 Prozent in dicht besiedelten Gebieten wie Transportdrehkreuzen und Cafés. Bei privaten Haushalten und Unternehmen liegen die Offload-Werte bei 50 bis 60 Prozent.

Die Umfrage hat ferner gezeigt, dass 51 Prozent der Befragten, davon 56 Prozent Netzbetreiber, mehr Vertrauen in WLAN-Investitionen als Ergänzung zu Mobilfunknetzen haben, als noch vor einem Jahr. Der Vertrauenszuwachs ist auf den Anstieg der WLAN-Hotspots, die ehrgeizigeren Geschäftspläne einiger Carrier sowie die erhebliche Stärkung von WLAN-Netzen aufgrund verbesserter Roaming-Vereinbarungen und WBA-Initiativen wie Next Generation Hotspot (NGH) zurückzuführen.

Maravedis-Rethink prognostiziert, dass die Anzahl der Hotspots von 5,2 Millionen im Jahr 2012 auf 10,5 Millionen im Jahr 2018 steigt und somit jedes Jahr kontinuierlich wächst. 27 der befragten Hotspot-Inhaber verfügen über Netze an mehr als 1.000 Standorten und sechs haben mehr als eine Million Hotspots. Dem gegenüber haben fast 10 Prozent der befragten Betreiber, die Roaming unterstützen, Zugang zu mehr als einer Million Standorten. Betreiber bauen die von ihnen zur Verfügung gestellten Zugänge im Rahmen von Roaming-Vereinbarungen rasch aus und da das Verfahren vereinfacht und standardisiert wird, wird sich dieser Trend noch weiter beschleunigen. Darüber hinaus wurden Monetarisierungsstrategien als wichtiger Gesichtspunkt genannt, wobei hier als wichtigster das WLAN-Offload gilt, dicht gefolgt von standortgebundenen Diensten wie gezieltes Marketing, und Geschäftsanwendungen.

In Bezug auf die NGH-Installationen werden 78 Prozent der Befragten, die die Einführung eines NGH-Netzes planen, dies bis Ende 2015 realisiert haben. Boingo Wireless machte kürzlich den Anfang und führte mit dem WLAN-Netz am O’Hare Airport in Chicago den weltweit ersten kommerziellen Next Generation Hotspot ein, und die WBA bietet auf ihrem Wi-Fi Global Congress in Peking in dieser Woche eine Live-Demonstration eines durchgängigen NGH-Netzes. Solche frühen Testläufe und Installationen werden wertvolle Testergebnisse für Leistungen unter realen Einsatzbedingungen bieten und die Stärke dieser Technologie unter Beweis stellen. Mehr als die Hälfte der Befragten gab an, dass die dringendste Triebkraft für NGH-Investitionen darin lag, den Offload aus Mobilfunknetzen auszubauen, dicht gefolgt von der Notwendigkeit, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, den Umsatz zu steigern und nahtloses Roaming zu ermöglichen.

„Öffentliches WLAN gewinnt weiter an Bedeutung und wird nun von einer ständig wachsenden Zahl von Betreibern vorangetrieben. NGH bringt erhebliche Verbesserungen in puncto Servicequalität und Benutzerfreundlichkeit und ermöglicht somit am WLAN-Hotspot ein Erlebnis wie im Mobilfunknetz”, sagte Shrikant Shenwai, CEO der WBA. „Diese Untersuchung zeigt, dass das öffentliche WLAN zunehmend positiv gesehen wird, was weitgehend auf die Stärke des Ökosystems und die technischen und kommerziellen Fortschritte bei der Realisierung von NGH-Installationen zurückzuführen ist. Wir freuen uns auf die künftigen Impulse für diese Technologie und die Vorteile, die sie sowohl Endbenutzern als auch der Branche bietet. Der Schwerpunkt sollte darauf liegen, NGH weiterhin auf kommerzieller Basis auszubauen und ein neues ‚Carrier-Niveau‘ für WLAN zu definieren, das der Branche große Vorteile bringen wird.”

„Die diesjährige Umfrage zeigt nicht nur ein kräftiges künftiges Wachstum öffentlicher WLAN-Installationen, sondern belegt auch, dass das allgemeine Benutzererlebnis stärker im Vordergrund steht, als Geschwindigkeit und Komfort. Die Erlebnisqualität wird eine Vielfalt neuer Geschäftsmodelle basierend auf WLAN vorantreiben und zwei der wesentlichen Treiber werden von der WBA gefördert – weltweites Roaming und Next Generation Hotspots”, sagte Caroline Gabriel, Research Director, Maravedis-Rethink.

An der Umfrage, die im dritten Quartal 2013 durchgeführt wurde, nahmen insgesamt 197 Akteure teil, davon 56 Prozent Betreiber. In dieser Gruppe waren zwei Drittel Betreiber von Festnetz- oder Mobilfunknetzen und ein Drittel waren WISPs oder reine WLAN-Betreiber. Auf Nordamerika und den Raum Asien-Pazifik entfielen jeweils fast 30 Prozent, gefolgt von Europa mit 28 Prozent. Die Umfrage steht nun zum Download auf der Website der Wireless Broadband Alliance zur Verfügung: http://www.wballiance.com/resource-center/wba-industry-report

Über die Wireless Broadband Alliance

Ziel der 2003 gegründeten Wireless Broadband Alliance (WBA) ist es, Benutzern über die weltweite Umsetzung von WLAN-Systemen der nächsten Generation ein äußerst attraktives Nutzererlebnis zu bieten. Um diese Vision zu verwirklichen, fördert die WBA zurzeit verschiedene Initiativen im WLAN-Bereich, darunter Tests des Next Generation Hotspot (NGH), WLAN-Roaming und das entsprechende Interoperability Compliance Program (ICP). Zu den Mitgliedern der WBA zählen heute große Festnetzbetreiber wie BT, Comcast und Time Warner Cable, sieben der zehn führenden Mobilfunkbetreiber (nach Umsatz) sowie führende Technologiefirmen wie Cisco, Google und Intel. Diese Mitglieder bedienen heute über eine Milliarde Kunden und haben weltweit bislang mehr als fünf Millionen Hotspots installiert. Mitglieder im Board der WBA sind Arqiva, AT&T, Boingo Wireless, BT, China Mobile, Cisco Systems, Intel Corporation, iPass, KT Corporation, NTT DOCOMO und Orange.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

Contacts :

Temono für Wireless Broadband Alliance
Stephanie Ross
+44 207 089 8896
wba@temono.com


Source(s) : Wireless Broadband Alliance