Wirtschaftlichkeit Microsoft ADS zur NDS

16/06/2009 - 09:37 von Harald Haas | Report spam
Hallo zusammen,

wir betreiben seit langem eine NDS, jetzt eDirectory von
Novell auf der Basis Novell Netware Server bis 6.5.
Über die NDS/das eDirectory werden folgende Dienste/Rollen
derzeit abgebildet:
- ZenWorks 6.5 für Fernverwaltung, GPO-Zuteilung für Clients
ohne Vererbung, verwaltet in Arbeitsgruppen
- E-Maildienste über GroupWise
- Fileserverdienste

Die Aktualisierung auf aktuellere Novell Open Enterprise
Server II steht in absehbarer Zeit an.

Nun setzen wir schon seit 6 Jahren Terminaldienste anfangs
als Insellösung (Ein Server mit TS-Diensten) ein und haben
vor ca. 2 Jahren aufgrund von Anforderungen verschiedener
Softwarelösungen mit dem Aufbau einer ADS angefangen, was
schnell zum Selbstlàufer wurde:
- TS integriert,
- SQL-Server
- WSUS
- GPO's für Clients in der ADS incl. Vererbung
- Druckdienste, z. Teil per GPO zugeteilt
- DNS
- zukünftig DHCP
- Konfiguration über mehrere Standorte

Um nicht nur nach der Betrachtungsweise "Nice to have"
Novell oder Microsoft zukünftig paralell betreiben zu können
oder zu müssen, suchen wir nach einer aussagekràftigen
Studie oder einem Vergleich, welcher nicht zuletzt die
Wirtschaftlichkeit beider Verzeichnisdienste beim Einsatz
von bis zu 800 Usern betrachtet, um eine Entscheidungshilfe
für oder gegen einen der beiden Verzeichnisdienste
irgendwann treffen zu können.

Hat hier jemand Informationen?

Vielen Dank vorab für jede Antowrt zu einer nicht
alltàglichen Frage...

Harald
 

Lesen sie die antworten

#1 Mark Heitbrink [MVP]
16/06/2009 - 10:06 | Warnen spam
Hi,

Harald Haas schrieb:
[NDS vs. ADS]
Hat hier jemand Informationen?



Gibt es da nichts von Gartner? Keine Ahnung schon lange nicht mehr nach
gesucht.

Ich hàtte da nur ein rein subjektives Argument:

Wenn man seine Clients mit GPOs verwalten will geht kein Weg an einem
2008 Server vorbei, spàtestens wegen den neuen Group Policy Preferences.
Und AFAIK ist im NDS GPO KOnstrukt nur "gpedit.msc" verwendet, was nicht
alle Funktionen der GPOs bereitstellt, die es auch im GPEditor der Dömàne
gebe.
Aber das ist sicherlich nur ein kleiner Flicken im Gesamtpaket.

Ein absolutes "PRO" NDS wàre für mich, daß OUs auch automatisch
Sicherheitsgruppen sind, daß gibt es bei MS nur über 3rd PArty Software.

Das sind nur 2 kleine Dinge, aber das sind die, die mich am Ende total
nerven können. Ich gehe davon aus, daß die Studien diesen "Nerv-Faktor"
nicht berücksichtigen. Die Tagesadministration ist ja am Ende das, was
am meisten ZEit/Geld/Nerven kostet
Die Einrichtung passiert einmal und ist danach relativ konsistent, große
Änderungen finden kaum statt. Das System ist dann idR statisch.

Tschö
Mark
Mark Heitbrink - MVP Windows Server - Group Policy

Homepage: www.gruppenrichtlinien.de - deutsch
Discuss : www.freelists.org/list/gpupdate

Ähnliche fragen