WLAN-Anschluss sicher teilen?

11/01/2013 - 14:42 von Axel Pötzinger | Report spam
Hallo NG,

ich bekomme auf Sicht hier Glasfaser.
Wenn ich nun so einen Anschluss habe, und ihn mit einem Nachbarn (nur
eine Wand weiter) teilen möchte (wegen der Kosten), wie stelle ich das
dann an, dass nachvollziehbar ist, wer was wann über den Zugang treibt.

Hintergedanke is der, dass es ja ganz schön is, dem Nachbarn und dessen
Zusicherung zu vertrauen, aber wenn der dann trotzdem illegale Downloads
durchführt, dann soll das ja auch nachweisbar sein, wer das war.

Danke für jede Info.

Servus
Axel
 

Lesen sie die antworten

#1 Shinji Ikari
11/01/2013 - 15:02 | Warnen spam
Guten Tag

Axel Pötzinger schrieb

ich bekomme auf Sicht hier Glasfaser.
Wenn ich nun so einen Anschluss habe, und ihn mit einem Nachbarn (nur
eine Wand weiter) teilen möchte (wegen der Kosten), wie stelle ich das
dann an, dass nachvollziehbar ist, wer was wann über den Zugang treibt.



1. Wenn Du das nachvolziehen (protokollieren und ggf. gerichtlich)
willst: musst Du den Nachbarn darueber rechtssicher informieren und
ggf. die Nutzung von verschluesselten Verbindungen unterbinden (weil
Du ja nicht rein schauen kannst).
2. Schalte einen Router an die GF und gib Deinem Nachbar ein lokales
Subnetz. Verhindere noch alle Protokolle, welch Du ggf. nicht einsehen
koenntest (https, VPN, und so weiter). Dann spiegelst Du mit dem
Router/Switch die Daten des uebergebenen Subnetzes noch auf einem
weiteren Port, und laesst daran einen Computer alles jeweils fuer
einige Monate doppeln/mitprotokollieren um auch rueckwirkend bei
anwaltlichen Schreiben nachvollziehen zu koennen, was da gewesen ist.
3. Knoepfe dem Nachbarn genug Geld ab um den Aufwand finanziell
auszugleichen und ggf. die bei Dir eintrudelnden Mahnschreiben durch
Anwalt behandeln zu lassen.

Hintergedanke is der, dass es ja ganz schön is, dem Nachbarn und dessen
Zusicherung zu vertrauen, aber wenn der dann trotzdem illegale Downloads
durchführt, dann soll das ja auch nachweisbar sein, wer das war.



Solange er die Verbindungen verschluesselt nutzen kann, kannst Du da
sowieso mit normalen Mitteln eines Heimanwenders nicht viel machen.
Deshalb moeglichst die verschluesselung unterbinden.
Das wird er aber nicht wollen, weil er dann kaum Heimbanking oder so
betreiben kann oder Du eben alles genau ansehen koenntest.
Es ist wie bei dem jeweiligen provider: Entweder man vertraut ihm,
schafft Rechtssicherheit oder lebt eben mit einem Risiko.

Ähnliche fragen