WLAN: RT61 Reichweite viel zu kurz - zu geringe Sendeleistung!

21/02/2010 - 11:51 von Andreas | Report spam
Hallo!

Ich habe hier einen Ralink WLAN-Chip in einem Notebook:

RaLink RT2561/RT61 rev B 802.11g

Eingesetzter Kernel ist 2.6.32.8-desktop mit Module rt61pci
(http://rt2x00.serialmonkey.com).

Eigentlich ist das System ein OpenSuSE 11.2-System, jedoch hat der
original-Kernel 2.6.31.12-desktop noch mehr Probleme mit dem Chip als
nur das hier geschilderte.


Um was es hier geht:
Die Reichweite des WLAN's ist _extrem_ kurz. Auf eine Sichtdistanz von
2m (!) zum Accesspoint (ohne Hindernisse dazwischen), gibt es eine
Signalstàrke von (weit) unter 100% (schwankt zwischen 88% und 68%):

linux-3h50:~ # iwconfig wlan0
wlan0 IEEE 802.11bg ESSID:"bekannt"
Mode:Managed Frequency:2.412 GHz Access Point: 00:00:00:00:00:00
Bit RateT Mb/s Tx-Power=5 dBm
Retry long limit:7 RTS thr:off Fragment thr:off
Encryption key:off
Power Management:off
Link QualityH/70 Signal level=-62 dBm
Rx invalid nwid:0 Rx invalid crypt:0 Rx invalid frag:0
Tx excessive retries:0 Invalid misc:0 Missed beacon:0

Die Netto-Datenübertragungsrate bei ftp betràgt 2,4 MB/s. Wenn ich das
Ganze unter Windows mache - allerdings mit einem Intel 4965AG-Chip,
komme ich da auf ungefàhr den selben Wert.

Wenn ich nun ins Nachbarzimmer gehe, also gerade mal eine Wand
dazwischen oder gar eine Etage höher, bricht mir unter Linux die
Verbindung zusammen. Die Linkquality liegt dann bei ungefàhr 32/70 (oder
weniger - schwankt stark) - unbrauchbar. Das Vergleichsnotebook kommt an
beiden Stellen noch auf 100% und arbeitet weiterhin mit realen 2,5 MB/s
Durchsatz.

Interessant ist auch, daß das Vergleichsnotebook insgesamt 4 WLAN's zu
Gesicht bekommt (nàmlich auch noch die aus der Nachbarschaft) wàhrend
das Linux-Notebook noch nicht einmal an allen Stellen in der eigenen
Bude das eigene Netz sieht!

Problem scheint wohl, daß die Sendeleistung mit 5 dBm viel zu niedrig
eingestellt zu sein scheint. Glaubt man Wikipedia, darf im 2,4
GHz-Bereich die EIRP 100 mW nicht überschritten werden. Nach dem Manual
von iwconfig ergàbe sich daraus ein Wert von 29 dBm für Tx-Power -
eingestellt sind aber nur magere 5 dBm.

Nimmt man iwconfig, um die Leistung einzustellen, bekommt man folgenden
Fehler:

linux-3h50:~ # iwconfig wlan0 txpower 29
Error for wireless request "Set Tx Power" (8B26) :
SET failed on device wlan0 ; Invalid argument.

(mit 4 als Parameter geht's übrigens - 5 ist Maximum).


Also: Wo kann man den maximal einstellbaren Wert veràndern?


Danke für jeden Hinweis, um das Problem in den Griff zu bekommen - denn
so ist der Chip definitiv nicht nutzbar.


Gruß,
Andreas
 

Lesen sie die antworten

#1 Michael Kohaupt
21/02/2010 - 12:44 | Warnen spam
Andreas schrieb:

Danke für jeden Hinweis, um das Problem in den Griff zu bekommen - denn
so ist der Chip definitiv nicht nutzbar.



Mit dem Chip hat das herzlich wenig zu tun -
Die "Werte" die dir angezeigt werden, kannst du mehr oder weniger in die
Tonne treten. Da kann dir Linux z. B. eine Signalqualitàt von 50
anzeigen und ein virtuelles Win auf der gleichen Kiste 100 - oder umgekehrt.

Den Chip kannst du "tunen" wie du willst - das Entscheidende ist immer
die Antenne. Und da ist in den intern verbauten Dingern normalerweise
ein "Müllteil" verbaut. Je nach Anbieter ist diese Antenne gut - oder
eben Mist. Ich hab hier auch notebooks die direkt neben dem router
stehen und grade mal 30% Singanstàrke anzeigen. Halte ich die Hand
dazwischen - bleibt fast nix mehr übrig :-( Müll!

Ich habe mich in den letzten Jahren schier endlos mit diesen WLAN
Dingern rumgeàrgert und dann die endgültige Lösung gefunden. Ein USB
stick mit mit einem Zydas chip und Verstàrkerantenne mit 7db
Verstàrkung. Làuft auf jeder Win oder Linux Kiste und bringt mir APs,
die ca. 500m entfernt sind, noch rein.

Gruss
Michael

Ähnliche fragen