WLAN-Verbindungsabbrüche und unverständliche Lösung

14/10/2007 - 11:19 von Klaus Mayer | Report spam
Hallo,

ich hatte folgendes Problem:

2 PC's, ein Athlon 3800 mit XP Pro ohne Tweaks und 1 Celeron 1700 XP
Pro ebenfalls ohne Twaeks oder sonstigen Modifikationen. Desweiteren
als Problemfall einen Allnet 54Mbit-USB-WLANDongle.
Die PC's sollten über einen Linksys WRT54G v.7 miteinander
kommunizieren.
Der Router ist auf DHCP konfiguriert, Adressrange 192.168.1.20 bis
192.168.1.80, Subnetz 255.255.255.0 .
Alle anderen Einstellungen (MAC-Filter, Verschlüsselung usw.) erwiesen
sich als nicht ursàchlich.
Seltsam war, das, wenn ich den Dongle an den Celeron angeschlossen
hatte, dieser eine IP bezog und anschließend für ca. 10 Minuten
einwandfrei online war. Dann brach die Verbindung ab und ließ sich
nicht wieder stabil herstellen (Abbruch nach 1-5 sek.). Z.T. wurde das
WLAN nicht mal mehr gefunden (SSID wurde gesendet).
Schloß ich den Dongle aber an den Athlon an, zog sich dieser eine IP
und die Verbindung war stabil und blieb es auch. Beide Rechner hatten
nur den Dongle-Treiber zur Verfügung, keine Herstellersoftware (wurde
auch damit getestet -> gleicher Effekt).
Alle Einstellungen bezüglich der Transferdaten (MTU usw. waren absolut
identisch). Der Dongle lief auf beiden Systemen im CAM.
In der Ereignisanzeige des Celeron stand lediglich, das wohl die
Zuweisung der IP fehlgeschlagen war.
Lease ist aber auf einen Tag gesetzt. Ein kompletter Reset des Routers
war ebenfalls erfolglos.
Es ist auch kein weiteres WLAN hier verfügbar. Alle Scans waren
erfolglos.

Abhilfe schaffte (kurz bevor ich den Dongle unter dem Absingen
heidnischer Lieder rituell verbrennen wollte) ein Wechsel des
Subnetzes auf 255.255.255.128.
Seitdem ist die Kommunikation stabil.
Kann mir das jemand erklàren?

Für Eure Tipps dankend

Klaus
 

Lesen sie die antworten

#1 Detlev Dreyer
14/10/2007 - 14:30 | Warnen spam
"Klaus Mayer" wrote:

Abhilfe schaffte (kurz bevor ich den Dongle unter dem Absingen
heidnischer Lieder rituell verbrennen wollte) ein Wechsel des
Subnetzes auf 255.255.255.128.
Seitdem ist die Kommunikation stabil.
Kann mir das jemand erklàren?



Wenn das Netzwerk sauber konfiguriert ist, dann kommt nur ein instabiler
Treiber für den WLAN-Stick infrage und das ist hàufiger der Fall als man
glaubt. Ein "Sitecom" 54Mb-WLAN-USB2.0-Stick wollte am Notebook meines
Sohnes partout nicht funktionieren. An diesem Desktop-Rechner (Tower)
mit nachgerüsteter USB2.0-Karte (ebenfalls "Sitecom") könnte derselbe
WLAN-Stick nicht besser funktionieren - also làsst man das so. Jede
weitergehende Ursachenforschung wàre verschüttete Milch.

d-d

Ähnliche fragen