Forums Neueste Beiträge
 

Woher stammt die DCF77 Frequenz?

14/05/2008 - 20:20 von Henry Kiefer | Report spam
Hallo Leute -

Weiß jemand wie man vor Jahrzehnten auf die 77500Hz für DCF77 kam? Den
Sender soll es seit 1959 geben - damals nur als reines Frequenznormal
ohne Zeit-Modulation.
Das paßt zeitlich zur Entwicklung des Farbfernsehsystems PAL. Die 50Hz
Netzfrequenz gibt es wohl schon wesentlich lànger.

Man kann nur einige Überlegungen anstellen und auch erstaunt
feststellen, das es wohl kein einziges gàngiges Quarz auf einer
Oberwelle von DCF77 zu kaufen gibt.

77500 hat folgende ganzzahlige (interessanten) Teiler:
50 (Netzfrequenz), 625 (Zeilenfrequenz Fernsehen), 2500 als Normalfrequenz.
Und als Mischprodukt noch die bekannten 77500+625x125, die wiederum
die 5. Oberwelle von 15625 (Zeilenablenkfrequenz TV) sind.

78125 làßt sich ganzzahlig bis auf 10MHz multiplizieren. Das wàre wieder
ein Frequenznormal.

Ferner ist 6x 77500 genau 465kHz. Das war früher wohl mal ne gàngige
ZF-Frequenz.


Mich würde interessieren, wie man auf diese Frequenzfestlegung
ursprünglich kam. Einiges Googeln brachte bislang nichts. Ich vermute,
daß die ersten ZEITzeugen bereits verstorben sind...

Also eine interessante elektroarchàologische Fragestellung.


Gruß -
Henry
 

Lesen sie die antworten

#1 Rafael Deliano
14/05/2008 - 21:46 | Warnen spam
Ich vermute, daß die ersten ZEITzeugen bereits verstorben sind...


http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfgang_Hilberg
Der lebt wohl noch. Würde sich sogar über solche Anfrage wohl freuen
( telefonisch, für Schüchterne/Altmodische brieflich ).
http://www.vaxman.de hat z.B. Gilois den Telefunken-Analog-
rechnerpapst zwecks historischer Recherche persönlich besucht.

Von Hilberg gibts auch Bücher dazu z.B.
Hilberg "Funkuhren-Technik" Oldenbourg 1983
bzw. "Funkuhrtechnik" 1988
aber bisher mir Beschaffung noch nicht gelungen.

Das paßt zeitlich zur Entwicklung des Farbfernsehsystems PAL.


/ 1967 erfand Hilberg bei der Telefunken AG die digital kodierte
/ Zeitübertragung für Funkuhren und meldete auch in diesem Jahr
/ ein entsprechendes Patent an
Würde auch vom Laden her zu PAL passen.

/ Obwohl Hilberg eine Massenproduktion bei verschiedenen deutschen
/ Uhrenherstellern anregte, begann die Uhrenindustrie mit der
/ Herstellung von Funkuhren erst ab 1986 und nach Ablauf des
/ Patentes.
Das wird der Bartels ungern lesen ...

MfG JRD



Die 50Hz
Netzfrequenz gibt es wohl schon wesentlich lànger.

Man kann nur einige Überlegungen anstellen und auch erstaunt
feststellen, das es wohl kein einziges gàngiges Quarz auf einer
Oberwelle von DCF77 zu kaufen gibt.

77500 hat folgende ganzzahlige (interessanten) Teiler:
50 (Netzfrequenz), 625 (Zeilenfrequenz Fernsehen), 2500 als Normalfrequenz.
Und als Mischprodukt noch die bekannten 77500+625x125, die wiederum
die 5. Oberwelle von 15625 (Zeilenablenkfrequenz TV) sind.

78125 làßt sich ganzzahlig bis auf 10MHz multiplizieren. Das wàre wieder
ein Frequenznormal.

Ferner ist 6x 77500 genau 465kHz. Das war früher wohl mal ne gàngige
ZF-Frequenz.

Mich würde interessieren, wie man auf diese Frequenzfestlegung
ursprünglich kam. Einiges Googeln brachte bislang nichts.

Also eine interessante elektroarchàologische Fragestellung.

Gruß -
Henry

Ähnliche fragen