Womit Platinen s

13/09/2007 - 14:06 von Kai-Martin Knaak | Report spam
Hallo.
Bin gerade dabei, mich auch für handgelötete Prototypen an bleifrei zu
gewöhnen. Dabei bekomme ich eigentlich nur mit extra Flussmittel halbwegs
zuverlàssig "schöne" Lötstellen hin. Die Platine sieht anschließend von
den Flussmittelrückstànden reichlich versaut aus, vermutlich auch auf die
Dauer chemisch aktiv werden könnten. Bleibt also die Frage, womit und wie
man die Rückstànde am besten beseitigt.

Was ist ein guter Kompromiss zwischen Wirksamkeit und
Umweltvertràglichkeit?

<(kaimartin)>

(Ich hàtte vermutet, dass es eine hàufig auftretende Frtage ist, finde es
aber nicht in der FAQ. Oder habe ich Tomaten auf dem Bildschirm?)
Kai-Martin Knaak tel: +49-511-762-2895
Universitàt Hannover, Inst. für Quantenoptik fax: +49-511-762-2211
Welfengarten 1, 30167 Hannover http://www.iqo.uni-hannover.de
GPG key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?search=Knaak+kmk&op=get
 

Lesen sie die antworten

#1 Kai-Martin Knaak
13/09/2007 - 14:18 | Warnen spam
On Thu, 13 Sep 2007 12:06:06 +0000, Kai-Martin Knaak wrote:

Bin gerade dabei, mich auch für handgelötete Prototypen an bleifrei zu
gewöhnen. Dabei bekomme ich eigentlich nur mit extra Flussmittel
halbwegs zuverlàssig "schöne" Lötstellen hin.



Nachtrag:
Ich benutze im Moment das Lötzinn SAC 1250 (Sn95.5AgCu0.7 F-SW34)
und den Flussmittelstift FL 88 Fluxi, beides von Edsyn.
Bin aber nicht darauf festgelegt. Hauptsache man kann damit vernünftig
löten und die Beschaffung klappt über die üblichen verdàchtigen
Distributoren.

<(kaimartin)>
Kai-Martin Knaak tel: +49-511-762-2895
Universitàt Hannover, Inst. für Quantenoptik fax: +49-511-762-2211
Welfengarten 1, 30167 Hannover http://www.iqo.uni-hannover.de
GPG key: http://pgp.mit.edu:11371/pks/lookup?search=Knaak+kmk&op=get

Ähnliche fragen