WWW via RDP

28/11/2008 - 12:51 von Nico Brandt | Report spam
Werte NG,

bei einem Kunden mit ehemals mehreren Standorten (alles innerhalb
Deutschlands) wurde ein RZ eingerichtet und alle arbeiten auf Terminalserver
via RDP. Nun gibt es an den Standorten keine Möglichkeit mehr lokal zu
arbeiten, da ausschließlich Thinclients eingesetzt werden. Das Surfen im
Internet ist größtenteils problematisch weil langsam, und das browsen durch
PDFs ist schon beinahe unzumutbar.

Auf Netzwerkebebene (MTU) wurde schon geschraubt. Hilft da nur noch Citrix
mit seiner wesentlich besseren Komprimierung oder was sind da Eure
Erfahrungen?

Danke und Gruß,

Nico Brandt
 

Lesen sie die antworten

#1 jolteroli
28/11/2008 - 17:31 | Warnen spam
Hi Nico

Alle Programme die ihr eigenes Rendering haben wie Adobe Reader/Acrobat,
Map&Guide, AutoMap, AutoCAD und sowas, muss der TS die Sachen einfach
komprimieren und als Bitmap zum Clients schicken. Stichwort: Screen-Updates.
Word zum Beispiel benutzt sogenannte GDI Funtionen, wobei hier nur der
Aufruf mit den Parametern an den Client gesandt wird. Das ist der Trick des
Terminal Servers.

Am Client

Um die ThinClients flüssiger zu bekommen, kannst Du mal 16 Bit Farbtiefe
probieren. Wir haben Neowares e140, die bei 32-bit schon stottern aber bei
16-bit noch sehr flüssig scrollen. Da sind halt keine Geforce Chips drin ;)

Jenachdem ob Du Linux mit rdesktop oder Windows mit mstsc benutzt, versuche
die Option Komprimierung einzuschalten!

rdesktop: -z
rdp-datei: compression:i:1 (Öffnen mit->Notepad)

Auch Bitmap Caching hilft:

rdesktop: -P
rdp-datei: bitmapcachepersistenable:i:1


Am Server

Flash Player ist eine andere Geschichte. Auch der hat auch sein eigenes
Rendering. Entweder deaktivierst Du den vollstàndig oder gibst das AddOn nur
für bestimmt Benutzer frei. Oder, die Benutzer leben damit... AUf Webseiten
wird meist anstatt der FlashAnimation dann ein animiertes GIF dargestellt.
Allerding sind Seiten wie www.airberlin.com praktisch nicht benutzbar, die
Sekretàrin kann dem Chef also keine Flüge buchen... Da làsst sich dann auch
einiges mit Zonen machen...

Die Option im IE "Bildschirmaufbau auch im Hintergrund..." bewirkt das
Bilder, die aus 2 anderen entstehen (composite) nicht flackern. Sieht dann
schöner aus, geht aber zu Lasten der CPU. Kannst mal probieren was besser
ist. Bin mir da selbst nicht sicher.

Animation und Videos nicht wieder geben in den IE Optionen hilft, dass
Seiten schneller angezeigt werden und flüssiger scrollen. Von animierten
GIF's wird nur das erste Bild dargestellt und Videos gar nicht.

Netzwerk
-

Ich kennen keinen der das Jumbo-Frames Màrchen stabil am Laufen hat.

Du könnstest versuchen in Erfahrung zu bringen wieviel Interrupts deine NIC
so produziert, wieviel CPU Zeit dadurch "verbraucht wird". Aber das ist
schwierige Materie, weil die NIC Treiber wahrscheinlich DPC's, Interrupt
Aggragation und -Drosselung betreiben/benutzen, sich also selbst bremsen
bzw. einen niedrigeren IRQL benutzen um die Daten zu verarbeiten.

Unter'm Strich bleibt aber: Jede Medaille hat immer zwei Seiten! Terminal
Server sind eine wirklich tolle Sache. Können aber einen lokalen Desktop
nicht ersetzten...


Viel Glück

-jolt


"Nico Brandt" schrieb im Newsbeitrag
news:%23q2Ox%
Werte NG,

bei einem Kunden mit ehemals mehreren Standorten (alles innerhalb
Deutschlands) wurde ein RZ eingerichtet und alle arbeiten auf
Terminalserver via RDP. Nun gibt es an den Standorten keine Möglichkeit
mehr lokal zu arbeiten, da ausschließlich Thinclients eingesetzt werden.
Das Surfen im Internet ist größtenteils problematisch weil langsam, und
das browsen durch PDFs ist schon beinahe unzumutbar.

Auf Netzwerkebebene (MTU) wurde schon geschraubt. Hilft da nur noch Citrix
mit seiner wesentlich besseren Komprimierung oder was sind da Eure
Erfahrungen?

Danke und Gruß,

Nico Brandt

Ähnliche fragen