XP2 to Linux-OXP?

25/08/2015 - 18:23 von Franklin Schiftan | Report spam
Hallo miteinander,

ich habe jetzt hier in einer VM Manjaro, ein Arch-Linux-Derivat, am
Laufen und traue mir zu, darin auch das OXP-Install-Script zu starten.
Ansonsten habe ich (bislang noch) so gut wie keine Ahnung von Linux.

Mein bisher genutztes XP2 ist sehr umfangreich mit vielen Batches, mit
UKAW, mit dem 3P-Batch-Paket von Uwe Morgener etc. in vielen Jahren
gewachsen. Auch werden diverse (DOS-)Hilfsprogramme zur
Puffer-Nachbearbeitung verwendet. Mir ist schon klar, dass ich weder
mit den ganzen Batches, noch mit den DOS-Programmen unter Linux was
anfangen kann.

Wie müsste ich aber - möglichst konkret - vorgehen, um zum einen
natürlich meinen Datenbestand (welche Dateien genau?), und - sofern
überhaupt möglich- zum anderen auch meine umfangreichen
Konfigurationen nach OXP zu transferieren, so dass dort alles mehr
oder weniger wieder àhnlich làuft.

O.k., von meinen 24 unter Edit / Boxen konfigurierten "Boxen" werde
ich wohl drei Fido-Boxen nicht mehr brauchen, aber die 18 anderen,
meist RFC/PPP-"Boxen", sollten dann schon auch noch / wieder möglichst
reibungslos funktionieren.

Wo sind in der Bedienung die größten Unterschiede?
Wo lauern die größten Fallstricke bei diesem Umstieg?
Ist es vielleicht sinnvoller oder einfacher, erst unter Windows von
XP2 auf OXP zu migrieren und dann den OXP-Ordner einfach nach Linux zu
kopieren?

Fragen über Fragen ... ;-)

Für jedwede Tipps und Hinweise oder auch Links zu Stellen, wo ein
solcher Umstieg vielleicht schon mal zum Nachlesen dokumentiert wurde,
bin ich dankbar.

Herzliche Grüße ...

. und tschüss

Franklin
 

Lesen sie die antworten

#1 Gunter
26/08/2015 - 16:33 | Warnen spam
Hallo Franklin!


bevor Du auf Linux umsteigst würde ich Dir empfehlen zunàchst von XP/2 nach
OpenXP/Win zu welchseln. Dies ist der Weg den ich seinerzeit auch gegangen
bin.

Du kannst somit erst mal ein paar Erfahrungen mit OpenXP sammeln und in
einer Dir vertrauten Betriebssysstemumgebung alles so einrichten wie Du es
brauchst. Der Umstieg auf Linux dürfte danach einfacher fallen.

Unter Linux ist derzeit nur die Kombination 32Bit-Linux/32Bit-OpenXP
unproblematisch, mit 64Bit-Linux/32Bit-OpenXP ist es nicht ganz einfach die
passende OpenSSL-Bibliothek einzubinden, und mit 64Bit-Linux/64Bit-OpenXP
gibts noch eine kleine Macke bei "Netcall/Alle" die erst im nàchsten
Release behoben sein wird.

Bei meinem Umstieg von XP/2 auf OpenXP habe ich damals einfach nur die
OpenXP-Binàrdateien aus dem ZIP-Archiv in XP/2-Verzeichnis kopiert, OpenXP
gestartet und die Boxen neu eingerichtet. Datenverlust hatte ich keinen zu
beklagen. Trotzdem würde eine Datensicherung vor der Aktion sicher nicht
schaden.

Wenn Du die Boxen einrichtest, beachte bitte dass nur die drei Netz-Typen
"POP3/SMTP", "IMAP" und "NNTP" gut ausgetestet sind. Für die anderen Typen
würde ich die Hand nicht ins Feuer legen.




Franklin Schiftan wrote:

Hallo miteinander,

ich habe jetzt hier in einer VM Manjaro, ein Arch-Linux-Derivat, am
Laufen und traue mir zu, darin auch das OXP-Install-Script zu starten.
Ansonsten habe ich (bislang noch) so gut wie keine Ahnung von Linux.

Mein bisher genutztes XP2 ist sehr umfangreich mit vielen Batches, mit
UKAW, mit dem 3P-Batch-Paket von Uwe Morgener etc. in vielen Jahren
gewachsen. Auch werden diverse (DOS-)Hilfsprogramme zur
Puffer-Nachbearbeitung verwendet. Mir ist schon klar, dass ich weder
mit den ganzen Batches, noch mit den DOS-Programmen unter Linux was
anfangen kann.

Wie müsste ich aber - möglichst konkret - vorgehen, um zum einen
natürlich meinen Datenbestand (welche Dateien genau?), und - sofern
überhaupt möglich- zum anderen auch meine umfangreichen
Konfigurationen nach OXP zu transferieren, so dass dort alles mehr
oder weniger wieder àhnlich làuft.

O.k., von meinen 24 unter Edit / Boxen konfigurierten "Boxen" werde
ich wohl drei Fido-Boxen nicht mehr brauchen, aber die 18 anderen,
meist RFC/PPP-"Boxen", sollten dann schon auch noch / wieder möglichst
reibungslos funktionieren.

Wo sind in der Bedienung die größten Unterschiede?
Wo lauern die größten Fallstricke bei diesem Umstieg?
Ist es vielleicht sinnvoller oder einfacher, erst unter Windows von
XP2 auf OXP zu migrieren und dann den OXP-Ordner einfach nach Linux zu
kopieren?

Fragen über Fragen ... ;-)

Für jedwede Tipps und Hinweise oder auch Links zu Stellen, wo ein
solcher Umstieg vielleicht schon mal zum Nachlesen dokumentiert wurde,
bin ich dankbar.

Herzliche Grüße ...

. und tschüss

Franklin




Ciao
Gunter

Ähnliche fragen