xrandr crashed X, krandrtray funktioniert (fast)

24/01/2008 - 14:07 von Ralph Sontag | Report spam
OpenSuSE auf Thinkpad X61

Ziel ist es, den Bildschirm zu drehen - und dann damit zu arbeiten.

krandrtray funktioniert prinzipiell. Zwar hat es manchmal nicht mitbekommen,
daß Höhe und Breite ihre Plàtze vertauscht haben und die Taskleiste erscheint
dann in der Mitte des gedrehten Bildschirms, aber mitunter klappt's auch.
xsetwacom set Mouse[5] Rotate CW
zeigt gleiches Verhalten. Mal dreht es den Stift korrekt, mal mal
stimmen Höhe und Breite nicht.

Nicht so xrandr -o 2: Das làßt den X-Server abstürzen, und nach einer
Weile erscheint der Anmeldebildschirm wieder. Ich weiß nicht, wohin der
Schirm gedreht wird, aber meine Auffassung von rotieren ist eine andere.

Leider kommt der arme X-Server gar nicht mehr dazu, den Grund für sein
plötzliches Verschwinden mitzuteilen - Xorg.0.log oder deren Backup endet
sauber.

Installiert ist xorg-x11-7.2-135.4, xrandr in der Version 1.2
Grafiktreiber ist intel. Paar Zeilen aus der xorg.conf:

Section "Device"
BoardName "965 GM"
BusID "0:2:0"
Driver "intel"
Identifier "Device[0]"
Option "SaXDualHead"
Option "monitor-LVDS" "Monitor[0]"
Option "SaXDualMonitorVendor" "--> VESA"
Option "SaXDualOrientation" "LeftOf"
Option "SaXDualResolution" "1024x768"
Option "SaXDualMode" "Clone"
Option "SaXDualHSync" "31-50"
Option "SaXDualMonitorModel" "1024X768@60HZ"
Option "SaXDualVSync" "50-60"
Option "SaXExternal" "Identifier&EXT+DisplaySize&+VendorName&--> VESA+PreferredMode&1024x768+HorizSync&31-50+ModelName&1024X768@60HZ+VertRefresh&50-60"
Option "usevnc" "no"
Screen 0
VendorName "Intel"
EndSection


Ohne xrandr lassen sich aber keine Scripte schreiben, die den Bildschirm
drehen, und krandrtray kennt keine Kommandozeile. Die Scripte benötigt man
aber, weil man auf dem gedrehten Bildschirm mit der nicht gedrehten Maus
schizophren wird (hoch ist rechts und runter links) - das versteht jetzt
nur jemand, der es auch schon erlebt hat - und selbst die Bestàtigung
"Geànderten Bildschirm beibehalten" kaum mit der Maus zu treffen ist.

Jedenfalls suche ich:

* eine Lösung, mit xrandr zu arbeiten

* einen Grund, warum auf dem gedrehten Bildschirm, immer Fetzen von
Fenstern stehenbleiben und man stàndig auf "Bildschirm neu aufbauen"
klicken muß, um wieder zu verstehen, was man gerade gemacht hat.

Danke und Gruß!
Ralph.

1.-2. 3. 2008: Chemnitzer Linux-Tage 2008 http://chemnitzer.linux-tage.de/
 

Lesen sie die antworten

#1 Jan Kandziora
24/01/2008 - 23:30 | Warnen spam
Ralph Sontag schrieb:
OpenSuSE auf Thinkpad X61

Ziel ist es, den Bildschirm zu drehen - und dann damit zu arbeiten.



Gut. In diesem Fall vergiß alle Spielereien mit xrandr etc. Einfach
Option "Rotate" "CW" in die Device-Section von /etc/X11/xorg.conf und gut
ist. Die Maus rotiert dann automatisch richtig mit.

Die einzige Möglichkeit, wie man das Drehen ohne Bildfetzen hinbekommt --
denn hier gibt es mit einigen Treibern wohl noch massive
Abstimmungsprobleme --, ist meines Wissens, es *ohne* die
Hardwaredrehfunktionen des Chipsatzes zu machen, das heißt, mit dem
fbdev-Treiber. Der ist natürlich ziemlich lahm...

Evtl. hilft es auch, dem Treiber bestimmte nur bestimmte
Beschleunigungsfunktionen (erster Kandidat: Screen-to-Screen-Copy) zu
verbieten. Weiß nicht, ob der Intel-Treiber das per Option anbietet.

Mit freundlichem Gruß

Jan

Ähnliche fragen