Zeit ... t=o?

01/06/2008 - 21:41 von Thomas Richter | Report spam
Hallo,

Alex Vilenkin beschreibt in "Kosmische Doppelgànger"
ein reduziertes Modell der Branen-Kosmologie. Es gelte,
sich den höherdimensionalen Raum einfach wegzudenken.
Anstelle des Urknalls tràte aufgrund quantentheoretischer
Tunneleffekte eine creatio ex nihilo: und eine Singularitàt würde
man umgehen, wenn man ein euklidisches Zeitmodell
anwenden würde (diese euklidische Zeit würde aus rein
rechnerischen Gründen angewendet. Sie wàre nicht meßbar
und die bekannte Raumzeit löse sich in einen vierdimensionalen
Raum auf).

Dazu die Verstàndnisfrage: wieso kann man eine solche euklidische
Zeit nicht messen? Und hinkt das Modell nicht daran, daß es vor allem
den "Schöpfungsakt" beschreibt - man müßte die euklidische Zeit ja an
irgendeinem Punkt wieder verlassen um zur heutigen gültigen Raumzeit
zurückzukehren.

cu
Thomas
 

Lesen sie die antworten

#1 GM
01/06/2008 - 22:15 | Warnen spam
Am Sun, 01 Jun 2008 21:41:25 +0200 schrieb Thomas Richter:

Zeit nicht messen? Und hinkt das Modell nicht



Winsele den Herrn an, der schickt dir dann vielleicht, falls
der gerade bei Laune ist, einen Bibelspruch in deine Kriecherseele.

http://groups.google.com/group/de.s...bff48bd99d

Ähnliche fragen