Zeitungsartikel scannen

03/09/2007 - 22:36 von Tim Frink | Report spam
Hallo,

ich versuche Zeitungsartikel derart einzuscannen, dass man sie bei
einer Online-Bewerbung als Anhang verschicken kann und somit die Größe
der Dateien eine Rolle spielt. Mein Problem ist, dass die Schwarz/Weiß-
Artikel dann entweder gut leserlich und groß werden oder die gewünschte
Größe haben, dafür aber kaum mehr erkennbar sind. Wenn ich normale
Schwarz/Weiß-Dokumente einscanne, komme ich teilweise auf 150-200 KByte
für eine DINA4-Seite (im pdf-Format). Diese Dateien sind dann problemlos
les- und druckbar. Dasselbe hàtte ich gerne auch bei den Zeitungsartikeln.

Das Problem sind die "Quasi-Weißflàchen", die mitgescannt und in der Datei
gespeichert werden. Damit meine ich die nicht bedruckten Flàchen, die mein
Scanner als einen Nicht-Weiß-Pixel interpretiert.

Gibt es zufàllig Software für Linux, die automtisch versucht, abhàngig von
der Scan-Vorlage, die optimalen Einstellungen zu finden, so dass ich eine
recht komprimierte Ausgabe bekomme? Oder gibt es bestimmte Einstellungen,
die man generell bei Zeitungsartikeln wàhlen solle?

Sind ansonsten Copy-Shops in der Lage, mit professioneller Hard- und
Software Zeitungsartikel effizient einzuscannen? Falls ja, was kostet
soetwas ungefàhr?

Vielen Dank.

Schöne Grüße,
T
 

Lesen sie die antworten

#1 Lutz Guettler
04/09/2007 - 08:44 | Warnen spam
Also sprach Tim Frink
Hallo,

ich versuche Zeitungsartikel derart einzuscannen, dass man sie bei
einer Online-Bewerbung als Anhang verschicken kann und somit die Größe
der Dateien eine Rolle spielt. Mein Problem ist, dass die Schwarz/Weiß-
Artikel dann entweder gut leserlich und groß werden oder die gewünschte
Größe haben, dafür aber kaum mehr erkennbar sind. Wenn ich normale
Schwarz/Weiß-Dokumente einscanne, komme ich teilweise auf 150-200 KByte
für eine DINA4-Seite (im pdf-Format). Diese Dateien sind dann problemlos
les- und druckbar. Dasselbe hàtte ich gerne auch bei den Zeitungsartikeln.

Das Problem sind die "Quasi-Weißflàchen", die mitgescannt und in der Datei
gespeichert werden. Damit meine ich die nicht bedruckten Flàchen, die mein
Scanner als einen Nicht-Weiß-Pixel interpretiert.

Gibt es zufàllig Software für Linux, die automtisch versucht, abhàngig von
der Scan-Vorlage, die optimalen Einstellungen zu finden, so dass ich eine
recht komprimierte Ausgabe bekomme? Oder gibt es bestimmte Einstellungen,
die man generell bei Zeitungsartikeln wàhlen solle?

Sind ansonsten Copy-Shops in der Lage, mit professioneller Hard- und
Software Zeitungsartikel effizient einzuscannen? Falls ja, was kostet
soetwas ungefàhr?



Die Windows-Software, die bei meinem Canon-Scanner 8600F dabei war,
Prsto! Pagemanager 7, kann das als Pdf mit Texterkennung scannen.
(btw: Neuere Canon-Scanner werden leider von Sane nicht unterstützt.)

Eine Din A4 Seite Kleinanzeigen kommt damit auf nur 350 kb und sieht
trotzdem aus wie das Original.

Ob es so eine Software auch für Linux gibt, weiß ich nicht.
Aber jeder, der Windows und einen neueren Canon-Scanner besitzt, sollte
Dir helfen können ;-)

Gruß, Lutz

Ähnliche fragen