Zink-Luft-Batterie: Selbstentladung, Haltbarkeit

16/10/2008 - 09:02 von Albrecht Mehl | Report spam
Seit kurzem trage ich Hörgeràte und benötige dazu Batterien. Der
Akustiker hat mir Zink-Luft-Batterien ZA 10 des schweizer Herstellers
Renata mitgegeben.

Beim Akustiker sind die Batterien sicher teurer als im Internet. Aber
... lohnt es sich, einen gewissen Vorrat zu kaufen, wenn die Batterien
doch sich selbst entladen? Wegen dieser Unsicherheit wàre ich für
Hinweise zur ungefàhren Halbwertszeit dieser Art von Batterien dankbar.
Gibt es Qualitàtsunterschiede zwischen verschiedenen Fabrikaten, welche
sind empfehlenswert?

Vielen Dank im voraus

A. Mehl
Albrecht Mehl |eBriefe an:mehl bei freundePunkttu-darmstadtPunktde
Schorlemmerstr. 33 |Tel. (06151) 37 39 92
D-64291 Darmstadt, Germany|sehenswert - ungefàhr 'Wir einsam im All'
http://www.phrenopolis.com/perspect...index.html
 

Lesen sie die antworten

#1 Uwe Hercksen
16/10/2008 - 09:18 | Warnen spam
Albrecht Mehl schrieb:

Seit kurzem trage ich Hörgeràte und benötige dazu Batterien. Der
Akustiker hat mir Zink-Luft-Batterien ZA 10 des schweizer Herstellers
Renata mitgegeben.



Hallo,

keine Batterietechnologie ist ewig lagerfàhig. Einige
Zink-Luft-Batterien sollen aber ein abgeklebtes Luftloch haben, vor
Gebrauch wird die Klebefolie abgezogen. Dadurch sind diese Zellen lànger
lagerfàhig, aber etwas Sauerstoff diffundiert dennoch durch die Folie.
Wenn man es noch besser machen will schweisst man die Batterien in einer
mit trockenem Stickstoff gefüllten Plastikpackung ein.

Bye

Ähnliche fragen