zirkulare Polarisation und entsprechende Filter

21/08/2009 - 18:13 von Dominik Pusch | Report spam
Hallo,

ich beschàftige mich aus Spass ein wenig mit Zirkularpolarisation. Ich
habe hier einige Brillen aus dem 3D-Kino (reald Verfahren). Diese
sollen eigentlich nur einen Zirkularpolfilter haben. Ich vermute aber,
dass da auch noch ein linearer Filter mit drin ist?

Das Verfahren (soweit ich es verstanden habe) funktioniert so: Vor dem
Kinoprojektor befindet sich noch ein sog. Z-Filter, der das Bild für
das eine Auge im Uhrzeigersinn zirkular polarisiert und das Bild für
dan andere Augegen gegen den Uhrzeigersinn. Die Bilder werden dabei
immer abswechselnd projeziert, wobei beim Z-Filter immer entsprechend
abwechseln die Drehrichtung umgeschaltet wird.

Schaue ich durch einen "normalen" lineraren Polfilter (=Brille mit
linear polarisierten Glàsern für Angler), kann ich die Zirkularbrille
beidseitig von vorne durchblicken. Auch wenn ich die Zirkularbrille um
90Grad neige, àndert sich nicht viel: Es ist nur ein kleiner
Farbumschlag von hellblau auf hellbraun zu erkennen.
Halte ich aber die Zirkularbrille aber andersherum - also als ob ich
sie aufsetzen wollte - , so sind beide Glàser dunkel. Drehe ich sie um
90Grad, so kann ich wieder voll durchblicken. Hier habe ich also
scheinbar eine normale, vertikale Linearpolarisiation (meine Angler-
Polarisationsbrille ist m.W. horizontal polarisiert).

Folglich muss hinter dem Zirkularfilter der Brille noch zusàtzlich ein
Linearfilter sitzen? Nur wieso macht man das, bzw. wofür braucht man
den im Kino?


Achja: Wenn ich mit der Zirkularbrille eine andere Zirkularbrille von
vorne anschaue, so ist jeweils eine Seite für ein Auge dunkel. Und
zwar genau entgegengesetzt: Für das linke Auge ist das Brillenglas
dunkel, welches für das rechte durchblickbar ist und umgekehrt.
Allerdings ist es auch nur dann wirklich 100% dunkel, wenn die Brillen
wieder um 90Grad zueinandert gedreht sind. Sonst kann man noch in
dunkelvioletter Farbe durchblicken.
Zwei Zirkularbrillen hintereinander sind gut durchblickbar und ergeben
beim drehen nur einen leichten Farbumschlag von blàulich zu gelblich-
braun.
Setze ich eine Brille falschrum auf (mit den Bügeln nicht zu den
Ohren, sondern nach vorne) und halte eine zweite dahinter (mit den
Bügeln zu mir), so habe ich wieder einen "normalen" linearen
Verdunklungseffekt wie bei zwei normalen Linearfiltern. Das entspricht
wieder meiner Vermutung, dass da noch ein Linearfilter sitzt.


TIA,
Dominik
 

Lesen sie die antworten

#1 Gary Plotter
21/08/2009 - 21:10 | Warnen spam
On 21 Aug., 18:13, Dominik Pusch wrote:
Hallo,

ich beschàftige mich aus Spass ein wenig mit Zirkularpolarisation. Ich
habe hier einige Brillen aus dem 3D-Kino (reald Verfahren). Diese
sollen eigentlich nur einen Zirkularpolfilter haben. Ich vermute aber,
dass da auch noch ein linearer Filter mit drin ist?

Das Verfahren (soweit ich es verstanden habe) funktioniert so: Vor dem
Kinoprojektor befindet sich noch ein sog. Z-Filter, der das Bild für
das eine Auge im Uhrzeigersinn zirkular polarisiert und das Bild für
dan andere Augegen gegen den Uhrzeigersinn. Die Bilder werden dabei
immer abswechselnd projeziert, wobei beim Z-Filter immer entsprechend
abwechseln die Drehrichtung umgeschaltet wird.

Schaue ich durch einen "normalen" lineraren Polfilter (=Brille mit
linear polarisierten Glàsern für Angler), kann ich die Zirkularbrille
beidseitig von vorne durchblicken. Auch wenn ich die Zirkularbrille um
90Grad neige, àndert sich nicht viel: Es ist nur ein kleiner
Farbumschlag von hellblau auf hellbraun zu erkennen.
Halte ich aber die Zirkularbrille aber andersherum - also als ob ich
sie aufsetzen wollte - , so sind beide Glàser dunkel. Drehe ich sie um
90Grad, so kann ich wieder voll durchblicken. Hier habe ich also
scheinbar eine normale, vertikale Linearpolarisiation (meine Angler-
Polarisationsbrille ist m.W. horizontal polarisiert).

Folglich muss hinter dem Zirkularfilter der Brille noch zusàtzlich ein
Linearfilter sitzen? Nur wieso macht man das, bzw. wofür braucht man
den im Kino?

Achja: Wenn ich mit der Zirkularbrille eine andere Zirkularbrille von
vorne anschaue, so ist jeweils eine Seite für ein Auge dunkel. Und
zwar genau entgegengesetzt: Für das linke Auge ist das Brillenglas
dunkel, welches für das rechte durchblickbar ist und umgekehrt.
Allerdings ist es auch nur dann wirklich 100% dunkel, wenn die Brillen
wieder um 90Grad zueinandert gedreht sind. Sonst kann man noch in
dunkelvioletter Farbe durchblicken.
Zwei Zirkularbrillen hintereinander sind gut durchblickbar und ergeben
beim drehen nur einen leichten Farbumschlag von blàulich zu gelblich-
braun.
Setze ich eine Brille falschrum auf (mit den Bügeln nicht zu den
Ohren, sondern nach vorne) und halte eine zweite dahinter (mit den
Bügeln zu mir), so habe ich wieder einen "normalen" linearen
Verdunklungseffekt wie bei zwei normalen Linearfiltern. Das entspricht
wieder meiner Vermutung, dass da noch ein Linearfilter sitzt.

TIA,
Dominik



Wieso aus Spaß ?

Weder Einstein ( " Ich würde gern mal auf einem Photon reiten ! " )
noch sonst ein Physiker haben die Photonen verstanden.

Du kannst natürlich eine Heisenberg - Matrix mit Eigenwerten aus N
auffüllen, da bist du immerhin Jahrzehnte lang beschàftigt.

Ähnliche fragen