Zugriff auf MS SQL Server

21/12/2007 - 20:06 von Roland | Report spam
Halo NG,

möchte auf den MS SQL Server zugreifen. Gibt es sowas wie eine Anleitung.
Step by Step. Habe mit SQl Server null Erfahrung. Kann mir da jemand helfen ?
- Wie baue ich eine Verbindung zum Server auf ?
- Wie stelle ich die Verbindung zur Datenbank her ?
- u.s.w.

Besten Dank

Roland
 

Lesen sie die antworten

#1 Olaf Doschke
21/12/2007 - 22:25 | Warnen spam
möchte auf den MS SQL Server zugreifen. Gibt es sowas wie eine Anleitung.
Step by Step. Habe mit SQl Server null Erfahrung. Kann mir da jemand
helfen ?
- Wie baue ich eine Verbindung zum Server auf ?
- Wie stelle ich die Verbindung zur Datenbank her ?
- u.s.w.



Du hast ganz grob unter VFP drei möglichkeiten:
a) Remote Views (die über ODBC und eine DSN auf Daten ODBC-
fàhiger Datenbanken zugreifen können)
b) SQL Passthrough (màchtiger, weil flexibler, man macht jeden einzelnen
Schritt selbst, Connection, SQL senden etc., auch ODBC basiert)
c) Cursoradaptoren (neueste klassenbasierte Zugriffsvariante, unerstützt
neben ODBC auch native Datenzugriff (auf VFP-Daten) und ADO/OLEDB,
sowie XML-Dateien).

Ich würde alles drei mal durchprobieren, um ein Gefühl dafür zu bekommen.
Und zwar jeweils an einer Datenbank, die Du Dir vielleicht einfacher
einrichten
kannst, ohne Dich erst einmal dort auskennen zu müssen. D.h. nehm Dir einen
Foxpro DBC dafür und leg Dir unter ODBC eine DSN auf diesen DBC an.

Für b) reicht prinzipiell folgender Dreizeiler, um auf Daten zuzugreifen:

lnHandle = SQLSTRINGCONNECT('dsn=Fox2SQL')
SQLEXEC(lnHandle,"Select * from tabelle","curResult")
SQLDISCONNECT(lnHandle)

Die Daten stehen dann als Cursor zur Vefügung:

select curResult
browse

Einzige Voraussetzung ist in der Systemsteuerung unter ODBC-Datenquellen
eine DSN für einen SQL-Server einzurichten, die Fox2SQL heißt.

Klingt verführerisch, sich also für b) zu entscheiden. Der bequemste Weg
ist es aber doch nicht. Unter a) und c) verwaltet VFP noch, welches
SQL auszuführen ist, buffert ànderungen und ermöglicht auf simple Art
dann Schreiblese-Zugriff.

Aber:

Wenn Du von SQL Server Null Ahnung hast würd ich mich an der Front
auf jeden Fall auch schlau machen. Dich mit SQL Server Feldtypen,
SQL-Syntax, Sored Procedures und mehr auszukennen macht nicht nur
Sinn, man kommt nicht drum herum.

Es macht z.B. Sinn mindestens Backups und Restores von SQL Server-
Datenbanken machen zu können :-).

Zunàchst mal brauchst Du unabhàngig von der verwendeten VFP-Technik
zum Zugriff auf den Server Zugriffsrechte, die SQL-Server seitig zu vergeben
sind. Da gibt es einerseits Rechte auf den Datenbanken und Tabellen zu
vergeben, Rollen und Gruppen einzurichten, andererseits und grundsàtzlicher
gilt es zu entscheiden, ob per Windowsauthetifizierung eine Anmeldung am
SQL-Server stattfindet (die Windowsanmeldung ist quasi der Ausweis zum
eintritt in den SQL Server - die empfohlene Variante) oder man SQL Servers
eigene Authetifizierung nutzt, da gab es bis vor nun schon Jahren die
berühmte
Lücke, daß man den màchtigsten SQL-Server User "sa" ohne Passwort anle-
gen konnte, aber das nur am Rande.

Von der Authentifizierung hàngt nàmlich ab, wie Du die Connection zum
SQL-Server aufbaust, ob darin ein User und Passwort anzugeben sind oder
nicht, weil das über Windows geregelt wird.

Von den Rechten eines Users im SQL-Server hàngt dann noch entscheidend
ab, ob Du Dir mit Fox den Wolf probieren kannst oder überhaupt Daten-
zugriff möglich ist. Daher lieber erst mal die Technik pur auf DBCs lernen.

Tschüß, Olaf.

Ähnliche fragen