In Zukunft Gleichstrom-Netze?

28/06/2011 - 16:45 von Werner Holtfreter | Report spam
Hallo,

Wechsel- und Drehstrom hat sich durchgesetzt, weil er leicht zu
transformieren und mit einfachen Maschinen mechanisch nutzbar gemacht
werden konnte.

Diese Gründe verlieren an Bedeutung. Elektronische Spannungswandler
beweisen von Steckernetzgeràten bis zu Bahnstromumrichtern ihre
wirtschaftliche Überlegenheit. Drehzahlvariable Antriebe werden inzwischen
von Wechselrichtern gespeist.

HGÜ existiert bereits. Wàre Gleichspannung in weiteren Netzebenen
sinnvoll, z.B. in der Niederspannung?

Ich denke, elektronische Spannungswandler in den Ortsnetzstationen könnten
billiger sein, als Trafos, wenn entsprechende Stückzahlen produziert
werden.

Da die physiologische Wirkung bzw. Gefahr von Gleichspannung geringer ist,
als von Wechselspannung, könnte man bei gleichem Sicherheitsniveau die
Netzspannung anheben und damit die Übertragungsleistung bei gegebenem
Leitungsquerschnitt erhöhen.

Soweit in elektrischen Geràten eine Spannungswandlung erforderlich ist,
also sehr oft, wird diese billiger und arbeitet mit höherem Wirkungsgrad,
weil Gleichrichter, Ladekondensator und (bei größeren Leistungen) die
Leistungsfaktor-Korrektur entfallen kann.

Die Netzeinspeisung privater Kleinerzeuger wird erleichtert, weil keine
Synchronisation mit der Netzfrequenz erfolgen muss.

Und das Thema Blindstrom ist erledigt, es fließt nur noch Wirkstrom über
die Netze.

Nachteile:

Mechanische Schalter müssten wohl etwas robuster ausgelegt werden, weil
kein Strom-Nulldurchgang einen Lichtbogen löscht.

Elektrochemische Korrosion muss beachtet werden.

Was meint ihr dazu?
Gruß Werner
 

Lesen sie die antworten

#1 schneider
28/06/2011 - 17:29 | Warnen spam
Werner Holtfreter wrote:

Soweit in elektrischen Geràten eine Spannungswandlung erforderlich ist,
also sehr oft, wird diese billiger und arbeitet mit höherem Wirkungsgrad,
weil Gleichrichter, Ladekondensator und (bei größeren Leistungen) die
Leistungsfaktor-Korrektur entfallen kann.



Und wer bezahlt die ca. 100% der Haushaltsgeràte und
Infrastruktureinrichtungen (Trafos usw.), die dann auf den Müll wandern
müssten?


Viele Grüße, Torsten

Ähnliche fragen