Zusätzlicher PA bei (Gastro-/Haushalts-)geräten

21/01/2011 - 18:23 von Peter Leopold | Report spam
Guten Abend allerseits,

sowohl bei einer Kaffeemaschine als auch einer Mühle gibt's jeweils einen
Schraubanschluß für die Verbindung mit dem lokalen PA.
Die Hersteller schreiben in den jeweiligen Bedienungsanleitungen: "...eine
Anschlußklemme vorgesehen, die mit einem externen Stromausgleichsleiter
verbunden werden MUSS. Hinweis: Nicht an die Erdung der Stromzufuhranlage
anschließen, da der Erdungsleiter eines Speisungskabels nicht als
Ausgleichsleiter gelten kann".
Beide Geràte sind für 230V ausgelegt, die Anschlußleitung ist 3-polig
ausgeführt.
Meßtechnisch (hundsordinàres Multimeter) scheinen PE und PA-Anschluß
geràteintern verbunden zu sein.

Und jetzt stellen sich dem Laien die Fragen:
Braucht's da wirklich eine eigene Leitung?
Und wenn ja, wohin? Bis zum Verteiler und dort auf die PE-Schiene oder gar
quer durch alle Stockwerke bis zum HAK? Und in der Küche dann eine
Doppelpotentialausgleichssteckdose (gàbe es passend zum Schalterprogramm)
installieren?
Aber weswegen? Keines der anderen Geràte mit größeren
Metalloberflàchen(Backofen, GSP,...) hat/braucht einen derartigen Anschluß.

Mit dem Ersuchen um gefàllige Erleuchtung
Peter
 

Lesen sie die antworten

#1 Horst-D.Winzler
21/01/2011 - 19:20 | Warnen spam
Am 21.01.2011 18:23, schrieb Peter Leopold:
Guten Abend allerseits,

sowohl bei einer Kaffeemaschine als auch einer Mühle gibt's jeweils einen
Schraubanschluß für die Verbindung mit dem lokalen PA.
Die Hersteller schreiben in den jeweiligen Bedienungsanleitungen: "...eine
Anschlußklemme vorgesehen, die mit einem externen Stromausgleichsleiter
verbunden werden MUSS. Hinweis: Nicht an die Erdung der Stromzufuhranlage
anschließen, da der Erdungsleiter eines Speisungskabels nicht als
Ausgleichsleiter gelten kann".



Es handelt sich um einen Potentialausgleich. Es muß sichergestellt
werden, das zwischen Geràten, die nicht Schutzisoliert sind, sich keine
Spannung aufbauen kann. Der Schutzleiteranschluß wird für diesen Zweck
als nicht sicher genug angesehen.

Beide Geràte sind für 230V ausgelegt, die Anschlußleitung ist 3-polig
ausgeführt.
Meßtechnisch (hundsordinàres Multimeter) scheinen PE und PA-Anschluß
geràteintern verbunden zu sein.



Muß auch so sein.

Und jetzt stellen sich dem Laien die Fragen:
Braucht's da wirklich eine eigene Leitung?



Beim Potentialsausgleich werden die Metallgehàuse aller Geràte, auch
Gasherde und Radiatoren verbunden.
zB http://de.wikipedia.org/wiki/Potentialausgleich

Und wenn ja, wohin? Bis zum Verteiler und dort auf die PE-Schiene oder gar
quer durch alle Stockwerke bis zum HAK? Und in der Küche dann eine
Doppelpotentialausgleichssteckdose (gàbe es passend zum Schalterprogramm)
installieren?
Aber weswegen? Keines der anderen Geràte mit größeren
Metalloberflàchen(Backofen, GSP,...) hat/braucht einen derartigen Anschluß.



Für private Küchen reicht der PE. Bei Großküchen greifen andere
Vorschriften. Sind mir aber nicht pràsent.

mfg hdw

Ähnliche fragen